Lübtheen : Ein Azubi liebt Geschichte(n)

Marc Sudeck fühlt sich wohl in der Lübtheener Bibliothek. Elke Stenzel wird ihm die nächsten drei Jahre zur Seite stehen, ehe sie sich in den Ruhestand verabschiedet.
Foto:
Marc Sudeck fühlt sich wohl in der Lübtheener Bibliothek. Elke Stenzel wird ihm die nächsten drei Jahre zur Seite stehen, ehe sie sich in den Ruhestand verabschiedet.

Marc Sudeck aus Hagenow ist unter den Fittichen von Elke Stenzel jetzt Auszubildender in der Lübtheener Stadtbibliothek

svz.de von
06. September 2017, 12:00 Uhr

Die Erfindung der Dampfmaschine und allgemein die industrielle Revolution am Ende des 19. Jahrhunderts - das ist das Steckenpferd von Marc Sudeck. Der 16-Jährige liebt Geschichte und Geschichten. Und gerade deshalb zog es ihn zur Ausbildung in die Bibliothek. Aber nicht in irgendeine Bücherei, sondern ausgerechnet in die von Elke Stenzel in Lübtheen. Denn, wenn Marc Sudeck ausgelernt hat, also in drei Jahren, ist er der Chef hier. Elke Stenzel bildet sozusagen jetzt ihren Nachfolger aus. Und hat sie hat schon in der ersten Woche nur lobende Worte für den geschichtsbesessenen Hagenower. „Marc hat einen wachen Geist und seine Antennen stehen immer auf Empfang. Man merkt sofort, dass er viel lernen will und alles aufsaugt“, sagt Stenzel, die selbst diplomierte Bibliothekarin ist.

Gar so weit muss es ihr Nachfolger gar nicht bringen. Denn zum Leiter der Bibliothek genügt es mittlerweile, sich zum Fachangestellten für Medien und Informationen ausbilden zu lassen - Fachrichtung Bibliothek.

Wie er überhaupt auf die Idee kam, den eher ungewöhnlichen Beruf zu wählen, erklärt der Lehrling ganz einfach: „Ich wollte unbedingt etwas mit Geschichte machen. Weil ich aber Lehrer, Archäologe und Archivar ausgeschlossen habe, entschied ich mich für diese Richtung.“

So ganz einfach ging es natürlich nicht. Erst einmal war der junge Mann froh, dass er über die Agentur für Arbeit von der interessanten Ausbildungsstelle las. In der Schule gab es mehrere Projekte mit der Agentur, die seine Daten und Interessen aufgenommen hatten.

Per Post flatterte dann eine „Anzeige“ ins Haus. Das Interesse war geweckt, das Bewerbungsschreiben folgte. Das stieß bei der Stadt auf Gegeninteresse und in einem Vorstellungsgespräch mit Bürgermeisterin Ute Lindenau, Kämmerer Netzband, Ordnungsamtschef Scobel, Chefsekretärin Führer und Bibliothekarin Stenzel machte der junge Mann Eindruck. Das Resultat: die Lehrstelle mit Aussicht auf eine Festanstellung. Derzeit arbeitet Marc Sudeck schon 40 Stunden die Woche. Mehr als seine Ausbilderin Elke Stenzel, die mit 27 Stunden beschäftigt ist. So muss der Neue montags manchmal in die Stadtverwaltung ausweichen und schaut den Beamten in der Verwaltung über die Schulter. „Wenn Frau Stenzel frei hat, kann ich im Rathaus etwas lernen. Das macht auch Spaß“, sagt der Hagenower, der in Lübtheen in den nächsten Jahren mit Sicherheit noch die eine oder andere Geschichte erleben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen