zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. November 2017 | 21:21 Uhr

Boizenburg : Durch SVZ-Beitrag ins Fernsehen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Torben und Justin Knaak waren auch beim 4. Teil von „Bibi &Tina“ als Komparsen dabei Dank des SVZ-Beitrags im letzten Jahr

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2017 | 20:45 Uhr

Heute kommt der vierte Teil des beliebten Jugendfilms „Bibi & Tina - Tohuwabohu Total“ bundesweit in die Kinos und wieder waren die Boizenburger Brüder Torben und Justin Knaak als Komparsen mit dabei. Vor fast genau einem Jahr berichtete die SVZ an dieser Stelle darüber, wie sich Torben und Justin aus Begeisterung über den zweiten Teil in einem Brief an Regisseur Detlev Buck gewandt hatten und fragten, ob sie beim nächsten Teil nicht als Komparsen mitspielen könnten. Detlev Buck, von dem die Brüder noch immer schwärmen, antwortete ihnen persönlich und versprach, seine Regieassistentin würde sich melden, wenn die Produktion des dritten Teil feststehen würde.  So nahmen die Dinge ihren Lauf. Torben und Justin wurde allerdings nichts geschenkt, sie mussten sich mit drei selbst gedrehten Videos bewerben und hatten Erfolg.

Torben und Justin mit Moderator Sascha Quade bei Nickelodeon.
Torben und Justin mit Moderator Sascha Quade bei Nickelodeon. Foto: privat

„Wir fühlten uns wie in einem Traum“

Nach diesem Erlebnis schrieb Torben, mittlerweile 16 und Schüler der zehnten Klasse in der Regionalschule „Rudolf Tarnow“, wieder einen Brief an Detlev Buck: „Unser erster Tag am Set war eine Riesen-Erfahrung. Wir haben uns umgesehen und fühlten uns wie im Traum - in einem Traum aus dem man nicht wieder aufwachen, sondern für immer drin leben wollte.“ Und er fragte, ob er und sein Bruder erneut als Komparsen mit dabei sein könnten, wenn es einen vierten Teil gibt.

Nun war alles einfacher, im April letzten Jahres meldete sich die Regieassistentin und im August fuhren die Brüder Knaak zum Filmset für die Abschlussszene von Teil Vier auf Schloss Falkenstein bei Querfurt.

„Diesmal hatten wir beide leider nur einen Drehtag“, erzählt Torben der SVZ. „Aber toll war, dass es diesmal so viele Komparsen waren, ungefähr 300, und wir haben sogar andere aus Mecklenburg-Vorpommern kennen gelernt.“

Torben, Justin und die anderen waren für die Schlussszene des Films engagiert, in der alle auf dem Schlosshof tanzen. Sogar Regisseur Detlev Buck. „Deshalb hatte der auch wenig Zeit für uns“, berichtet Torben. „Die Regieanweisungen kamen diesmal von der Assistentin.“ Bibi und Tina alias Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Koroll hatten wieder keine Zeit für Fotos mit den vielen Komparsen. Aber das Schwerbeschäftigtsein der beiden Sternchen erwies sich als Glücksfall für Torben und Justin Knaak.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen