Stromausfall in Boizenburg : Dunkelheit nach der Stichflamme

Eine Stichflamme arbeitete sich den Weg aus 1,50 Metern Tiefe an die Oberfläche.
1 von 2

Eine Stichflamme arbeitete sich den Weg aus 1,50 Metern Tiefe an die Oberfläche.

Kabelschaden an 20-kV-Leitung war Grund für jüngsten Stromausfall in Boizenburg

von
16. November 2017, 21:00 Uhr

Unheimlich war das Bild, welches sich Boizenburger Bürgern am Mittwochabend bot. Stockduster war es in Teilen der Stadt. Aufgrund eines Stromausfalls ging nichts mehr.

Schuld daran war ein unterirdischer Kabelschaden an einer 20-kV-Netzleitung in der Wossidlostraße in Boizenburg/Bahnhof. Ein Verbindungsstück - Muffe - erlitt einen Defekt. Der Vorfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr  (die SVZ berichtete) und kündigte sich bereits durch ein Flackern der Lichter an. Eine Zeugin will sogar eine Stichflamme gesehen haben  und meldete sich daraufhin bei den Versorgungsbetrieben. Christof Ide, dessen Tagespflege nur knapp 20 Meter vom Ort des Geschehens entfernt liegt, erinnert sich: „Da war auf einmal alles schwarz.“

Dank des Hinweises der Frau konnte die Schadensstelle  schnell lokalisiert werden. Bei dem defekten Kabel handelt es sich jedoch um einen der Hauptversorgungsstränge für die  Stadt. Ganze 15 Trafostationen fielen deswegen aus. Dennoch wurde das Teilnetz schnell wieder aufgebaut.  Nach einer halben Stunde brannten die Lichter in der Altstadt wieder.

Im Laufe dieser Wiederzuschaltung kam es jedoch zu einem weiteren Schaden bei einer Trafostation. Dies erklärt  den erneuten Zusammenbruch  des Netzes. Nun ging man von Seiten des Versorgers auf Nummer sicher. „Ein Kabelmesswagen zur genauen Prüfung der Leitungstrasse wurde hinzugezogen“, berichteten die Betriebe auf Nachfrage der SVZ. Diese Maßnahme zeigte schließlich Wirkung. „Die anschließende weitere Zuschaltung verlief reibungslos, so dass gegen 18.30 Uhr das gesamte Stromnetz wieder eine stabile Versorgung hatte“, so die Versorgungsbetriebe.

Dies war von einigen betroffenen Bewohnern der Stadt auch schon herbeigesehnt worden. War es doch nicht nur dunkel. In ihren Wohnungen wurde es zudem langsam kalt, da die Heizung ebenfalls vom Strom abhängig ist.

Bezüglich des ebenfalls gemeldeten Stromausfalls im Boizenburger Umland berichteten die Versorgungsbetriebe, dass dieser nicht mit den Ereignissen in der Stadt in Verbindung gebracht werden könne. Dieser Umstand sei reiner Zufall gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen