zur Navigation springen

Auf Hagenower Autobahnabfahrt erwischt : Dreiste Diebe stopfen Bagger in Transporter

vom

Sie hatten sich so viel Mühe bei ihrem Diebeszug gegeben und wurden dennoch erwischt. Drei polnische Männer sind an der Hagenower Autobahnabfahrt als mutmaßliche Baggerdiebe gestellt worden.

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 06:43 Uhr

Stolpe/ Hagenow | Sie hatten sich so viel Mühe bei ihrem Diebeszug gegeben und wurden dennoch erwischt. Drei polnische Männer sind an der Hagenower Autobahnabfahrt als mutmaßliche Baggerdiebe gestellt worden und warten derzeit in Bützow auf ihre Überstellung nach Dänemark (SVZ berichtete gestern).

Ohne den GPS-Sender im Bagger, den die Männer wohl übersehen oder unterschätzt hatten, wären die drei sicher ans Ziel ihrer Reise nahe Stettin gekommen. Denn rein äußerlich ist dem Fiat-Transporter nicht anzumerken, dass er im Inneren einen Bagger beherbergt. Das Fahrzeug steht derzeit bei der Hagenower Polizei. "Weder hängt das Auto durch, noch waren die Reifen platt oder sonst irgendetwas. Die Überraschung kommt dann, wenn man die Tür aufmacht", erzählt Kriminalhauptkommissar Michael Herholz von der Hagenower Kripo während er das Auto öffnet. Der regelrecht in den Transport gestopfte Bagger ist wegen der vielen Matratzen und anderer Utensilien erst auf den zweiten und dritten Blick zu erkennen. Selbst die abmontierte Schaufel hatten die Männer eingepackt, nebst selbst gebauter Holz-Rampe.

Die Hagenower Polizei muss nun einen Spezialisten anfordern, der den Bagger fahren kann und aus dem Transporter bekommt. Das Auto gilt als nicht gestohlen und gehört einer polnischen Leasing-Gesellschaft. Später muss der Bagger wieder nach Dänemark zurück, wie die die Diebe auch. Herholz: "Die Zusammenarbeit mit den dänischen Kollegen hat prima und sehr schnell geklappt. Die konnten uns über Diagramm ganz genau zeigen, wo die Verdächtigen mit ihrer Baggerfuhre unterwegs waren."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen