Holzdiebstahl : Dreiste Diebe legen 34 Bäume um und zerlegen sie zu Brennholz

So sah es gestern an vielen Stellen in dem Waldstück aus.
So sah es gestern an vielen Stellen in dem Waldstück aus.

Gleich zwei Familien berichten von einem dreisten Holzklau – viele ihrer stattliche Kiefern und Birken wurden vermutlich zu Feuerholz.

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
20. März 2015, 08:00 Uhr

Die Polizei ermittelt in einem Fall von Holzdiebstahl, der sich offenbar in den letzten zwei Wochen in einem Waldstück nahe Hagenow-Land ereignete.

Nach Angaben der beiden geschädigten Familien sollen unbekannte Täter insgesamt 34 Bäume gefällt, zerlegt und abtransportiert haben. Die stattlichen Kiefern und Birken (Stammdurchmesser teils jenseits von 50 Zentimetern) wurden vermutlich als Feuerholz geschlagen und durch die noch unbekannten Verdächtigen unmittelbar danach abtransportiert. Schätzungen zufolge soll sich der Schaden auf gut 15 000 Euro belaufen.

SVZ war gestern mit den Geschädigten vor Ort. Schnell war erkennbar, dass die Täter planvoll vorgingen. Die Bäume sind an mehreren Stellen gefällt worden. Das betroffene Waldstück nahe der Eisenbahnlinie (Fuchsberg) ist so abgelegen, dass auch Kettensägen nur per Zufalle gehört worden sein können. Die Sägespuren vor Ort sprechen dafür, dass Brennholz gesägt wurde. Sowohl Polizei als auch die Geschädigten gehen davon aus, dass es mehrere Täter gewesen sein müssen, angesichts der beachtlichen Holzmenge.

Die Waldbesitzer aus Moraas haben den Schaden nur per Zufall entdeckt, eigentlich sollten die Schäden des letzten Sturmes noch einmal genau erfasst werden. Und dann sahen sie an vielen Stellen nur noch die Baumstümpfe, wo einst über 100-jährige Bäume standen.

Die Polizei in Hagenow fragt nun nach möglichen Zeugen von Sägearbeiten und Transporten. Zudem soll in der Umgebung geprüft werden, wer in letzter Zeit auffällig viel Holz der genannten Arten auf seinem Gelände neu gelagert hat. Hinweise bitte an die Polizei unter 03883/6310.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen