zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

22. November 2017 | 03:01 Uhr

Hagenow : Drei Stunden Berufsberatung pur

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Am Donnerstag verwandelt sich Hagenows Kühne-Werk wieder in einen brodelnden Zukunftsbasar für den Nachwuchs der Region

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 16:28 Uhr

Pünktlich um 18 Uhr geht es am Donnerstag los, ohne große Reden und Zeremoniell. Einfach so. Drei Stunden später ist alles vorbei. Und wenn es gut läuft, dann haben die Anbieter gute Gespräche geführt. Mit den Jugendlichen, den Schülern, den Schulabgängern. Schon vor Beginn der Neuauflage der Berufsinformationsmesse steht deren Erfolg schon fast fest.

Aktuell 72 Aussteller haben gemeldet und sie richten sich auf eine Speed-Dating mit ihrem künftigen Nachwuchs ein.

Masse, Qualität und hervorragende räumliche Bedingungen, das lässt die Hagenower Messe unter den vielen Mitbewerbern, die es inzwischen gibt, hervorstechen. Davon ist nicht nur Jana Horn von der maßgeblich beteiligten Industrie- und Handelskammer überzeugt: „Der Zuspruch der Firmen, die neuen Anbieter, die wir gewonnen haben, zeigen, dass dieses Konzept funktioniert.“

Ohne die gastgebende Firma Kühne ginge es nicht, es gäbe keinen vergleichbaren Platz in der Stadt und auch keine Firma, die sich derart in das Projekt hineinhänge, bestätigen die Organisatoren vom Arbeitskreis Schule und Bildung. Schließlich biete der Lebensmittelhersteller und Händler sein komplettes Großregallager als Börse für Ausbilder und Auszubildende an. Alles muss schnell gehen. Ab 15 Uhr wird aufgebaut, dann kommen die Gäste und kurz nach Schluss ist von der Messe dann schon nichts mehr zu entdecken.

Entscheidend bliebt jedoch der Besucherstrom. Auch da hat Hagenow als alte Kreisstadt und als immer noch funktionierendes Mittelzentrum Vorteile. Zum einen haben die Messe alle Stadtschulen auf dem Programm. „Zum anderen kommen meist Schülern mit ihren Eltern oder gar Großeltern her, Da ergeben sich ganz andere Gespräche als wenn die Schüler allein hier wären“, weiß Jana Horn aus Erfahrung. Erwartet werden kann eine Mischung aus Stamm-Ausstellern und neuen Anbieten. So hat sich der gute Ruf der Veranstaltungen auch bei den Discountern herumgesprochen. So sind am Donnerstag zum ersten Mal Vertreter von Aldi Nord und Lidl mit von der Partie.

Aber auch regionale Anbieter können dem Trubel in der Kühne-Fabrik einiges abgewinnen. So haben das Baugeschäft Grzebiela oder die Tischlerei Kleine aus Parum sich auch angemeldet. Aber auch die HMS Holzindustrie aus Hagenow, der DRK-Rettungsdienst ist dabei, die HTI Feldtmann KG, Autohäuser aber auch Schmitz Cargobull aus Toddin, Blockmenü aus Zarrentin oder Dockweile aus Neustadt-Glewe. Auch in der Mischung des Angebotes sticht Hagenow hervor. Nicht umsonst ist es die neunte Auflage der Messe.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen