zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

18. November 2017 | 17:15 Uhr

Hagenow : Drachenfest am alten Grenzerhaus

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Wind gewünscht: Der Verein „Elbufer e.V.“ veranstaltet am Sonntag das traditionelle Drachenfliegen

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Es ist die größte Veranstaltung, die der Verein Elbufer e.V. im Jahr organisiert. Das schon traditionelle Drachenfest lockt am zweiten Sonntag im Oktober viele Gäste aus der Region nach Bitter/Herrenhof. „Wie viele genau im Durchschnitt kommen, ist schwer zu sagen“, meint Stefanie Hanstedt, die Vorsitzende des Vereins. „Das ist immer wetterabhängig und es verläuft sich.“

Und dass sich die Gäste auf dem Gelände „verlaufen“, ist nachvollziehbar. Vor allem, wenn der Wind einmal nicht kräftig weht und die Besucher versuchen ihrem Drachen den nötigen Aufschwung, mit einem Lauf über die Wiese zu geben. Mit einer Flaute rechnet Stefanie Hanstedt für den morgigen Sonntag aber nicht. „Bis jetzt hatten wir eigentlich immer Glück. Wind war auch immer da. Das passt hier an der Elbe ganz gut.“

Immer heißt in diesem Fall seit über zehn Jahren. Denn so lange gibt es das Drachenfest in Herrenhof schon. „Es ging mal direkt an der Elbe los. Damals hat die Gemeinde das Fest organisiert, aber schon in Zusammenarbeit mit uns. Später haben wir es dann übernommen und sind ans Dorfgemeinschaftshaus umgezogen“, erzählt Stefanie Hanstedt.

Der Verein Elbufer e.V. hatte sich nach seiner Gründung im Jahr 2002 in das kleine Gebäude am Ortseingang von Bitter eingemietet. Ein ganz besonderes Haus, wie Stefanie Hanstedt meint. Mittlerweile hat der Verein das Gebäude von der Gemeinde übernommen und mit der Sanierung begonnen. „Wir haben bisher einen Feierraum in Eigenregie renoviert.“ Daneben habe man sich auch um die sanitären Anlagen gekümmert. „Jetzt arbeiten wir daran, einen weiteren größeren Raum fertigzustellen, als Sportraum.“ Es gebe aber auch noch reichlich Platz in dem alten „Grenzerhaus“. Deshalb sei der Verein auf die Idee gekommen, eine Ausstellung zur Geschichte des Gebäudes in drei ungenutzten Räume einzurichten. „Es ist das einzige noch original erhaltenen Grenzerhaus in der gesamten Region“, so Hanstedt. Der Verein verfüge schon jetzt u.a. über historische Fotos, Zeitzeugenberichte als Audios oder Filme aus dem DDR–Fernseharchiv. Zudem sollen über die Hausgeschichte hinaus verschiedene Epochen dokumentiert werden. So beispielsweise die Jahre der deutschen Teilung, die Ortsentwicklung nach der Wende und die enge Beziehung zu Hitzacker.

Diese zeigt sich wohl auch morgen Nachmittag wieder, wenn ab 13 Uhr das Drachenfest am Dorfgemeinschaftshaus stattfindet. Denn dazu werden viele Gäste von der linken Seite der Elbe erwartet. „Wir möchten dann einfach gemütlich beisammen sein“, so Stefanie Hanstedt. „Für Kuchen sorgen die Damen aus dem Dorf. Außerdem grillen wir, für Kinder gibt es Stockbrot. Und sie können ihre eigenen Drachen basteln.“ Es scheint als stünde einem Himmel voller bunter Fluggeräte nichts im Weg. Nur dem Wind darf nicht die Puste ausgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen