Businesspark A24 : Dort, wo die Wirtschaft tobt...

Staatskanzleichef Reinhard Meyer während seiner Vortrages bei Schur Pack.

Staatskanzleichef Reinhard Meyer während seiner Vortrages bei Schur Pack.

Vollversammlung der Schweriner IHK in der Firma „Schur Pack“ im Businesspark. Wirtschaftsförderung startet Informationstour

von
22. März 2018, 20:30 Uhr

Der Businesspark A 24 war Schauplatz für eine wichtige Tagung: Die IHK-Vollversammlung war bei Firma Schur Pack zu Gast. Der an der Autobahn gelegene Park mit gut 300 Hektar Fläche wird oft unterschätzt. Berit Steinberg, Chefin der Wirtschaftsförderung, nannte die Zahl von zirka 4000 Arbeitsplätzen, die hier entstanden seien. Es geht um mehr als 30 Firmen, es geht um die Nähe zu Hamburg, es geht auch um immer mehr Jobs beiderseits der früheren Grenze. Das Unternehmen Schur Pack glänzt dabei mit Europas modernstem Betrieb für Faltschachteln.

Trotz seiner Größe hat das Gelände, das lange den Namen Megapark führte, nicht mehr viel Platz für Neuansiedlungen. Aktuell sind es noch 37,5 Hektar, zusammenhängend sind sogar nur 13 Hektar noch verfügbar. Und es gibt wieder Verhandlungen über Neuansiedlungen. Vielversprechend sind Kontakte mit einem Lebensmittelproduzenten, der sich für 3,3 Hektar interessiert.

Mit Abstand größer Arbeitgeber im Park ist der Einzelhandelsriese Edeka, der mit dem Fleischwerk und dem Logistikzentrum 1050 Menschen beschäftigt. Nach den Angaben der Wirtschaftsförderung folgt dann Tchibo mit 580 Jobs, vor EMH-Metering mit 200 Arbeitsplätzen, DeLaval mit 190 und DS-Produkte mit 170 Arbeitsplätzen.

Die IHK-Versammlung hatte sich ein umfangreiches Pensum gesetzt. Es ging um Delegationsreisen und Messen und vor allem um die Digitalisierungsprozesse. Der zügige Ausbau des Breitbandangebotes in MV sei unverzichtbare Grundlage für die Digitalisierung, hatte der Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei erklärt. Die Schaffung einer leistungsfähigen Infrastruktur war ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen