zur Navigation springen

Blütenfest : Dodow wieder ganz im Blütenfieber

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Das kleine Dorf bei Wittenburg war für ein paar Tage der bekannteste Ort im ganzen Land. Gut 1500 Gäste am Sonnabend beim Programm

Kein Frost in der Nacht, allerbestes Wetter, eine aufwändige Vorbereitung und nicht zuletzt ein sehr anspruchvolles und sicher auch nicht ganz preiswertes Programm - all das hat die besondere Stellung des Dodower Blütenfestes in der Region wieder einmal untermauert. Die Rekordwerte von mehr als 3000 Besuchern an einem Abend wurden dieses Mal zwar nicht erreicht. Dennoch sind 1500 Gäste am Sonnabend keine Schönrechnerei der Veranstalter sondern eine realistische Zahl. „Für noch mehr Gäste war das Wetter wohl einfach zu gut“ seufzte Riha-Werkleiter Frank Jehring. Was jeder weiß: Ohne sein Unternehmen wäre so ein Fest in diesen Dimensionen nicht denkbar, dennoch ist das Blütenfest bei aller Unterstützung nicht zum Betriebsfest des Obstsaftunternehmens geworden. Dieses Fest soll es in diesem Jahr noch zu einem anderen Termin geben.

Wie sehr die Blütenträume im gesamten Dorf präsent sind, zeigte sich vor allem beim Umzug am Sonnabend Mittag, dem ersten Umzug seit 2009 im übrigen. Unter den Klängen der Kaarßener Blaskapelle zog dann auch eine beeindruckende Zahl von Festwagen unter Sicherung der Feuerwehr durchs Dorf. Ganz vorn dabei war auch der Wagen mit den Blütenköniginnen. Alle fünf Damen, die bisher diesen anspruchsvollen Titel trugen, kamen zum Termin zwar nicht zusammen. Dennoch hatten Diana Fichte, Jenny Ulbrich und Luisa Heinrich als die aktuellsten Titelträgerinnen jede Menge zu tun und auch einige Fragen zu beantworten.

Nicht zuletzt auch später vor den Kameras des Nordmagazins. Der NDR war in diesem Jahr Partner des Blütenfestes und legte sich schon in den Tagen zuvor mit etlichen Sendungen und Übertragungen mächtig ins Zeug. Für ein paar Tage war Dodow sicherlich auch landesweit eine Berühmtheit.

Es ist ja auch nicht übertrieben vom Fest der Blüten zu reden, wenn das Unternehmen von Richard Hartinger allein im alten Kreis Hagenow selbst von der Pflege von gut 560 000 Obstbäumen spricht.

Höhepunkt des Festes war natürlich der musikalische Abend mit dem Doppelkonzert der „Dire Strats“ und am späteren Abend dem Auftritt von „Texas Lightning“. Natürlich, und das war den Organisatoren klar, würde man mit dieser Musikauswahl nicht alle überzeugen können. Dennoch hätten beide Formationen deutlich mehr Gäste verdient gehabt. Zunächst überzeugten die Männer, die ihren Vorbildern der legendären „Dire Straits“ doch sehr nahe kamen. Einige Gäste glaubten sogar, die Musik käme vom Band. Dem war aber nicht so. Auch um eine Zugabe mussten die Männer nicht lange gebeten werden.

Pünktlich, kurz nach 21 Uhr, kamen dann „Texas Lightning“ auf die Bühne und legten sich ins Zeug. Doch auch bei ihrem Auftritt war der Festplatz vor der Bühne leider nur halb gefüllt. Der guten Stimmung tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil, zu später Stunde wuchs die Zahl der Gäste noch einmal spürbar, das Blütenfest wurde zu diesem Zeitpunkt zu einer ausgewachsenen Feier, die bis in die frühen Morgenstunden ging. Einigen Anwohnern war es wohl zu lang und zu laut, sie riefen die Polizei, so dass gegen 4 Uhr dann wirklich Schluss war.

Der gestrige Tag war dem Frühschoppen mit gleich mehreren Blaskapellen und zuvor natürlich dem Gottesdienst vorbehalten.

Zumindest am Nachmittag des Sonnabends war der Mann mit auf dem Fest, dem Dodow viel zu verdanken hat - Richard Hartinger. Der Unternehmer, der die Traditionen der früheren LPG Apfelblüte aufnahm und mutig in Dodow investierte. Und dessen nachhaltiger Gedanke, mittels groß angelegter eigener Plantagen, den Rohstoff für die Saftproduktion selbst herzustellen, der Region zu tausendfacher Blütenvielfalt verhilft und das wohl auch in den kommenden Jahren tun wird.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mai.2016 | 10:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen