Dreister Diebstahl : DNA-Probe überführt Mietbetrüger

Der Umsichtigkeit von Polizeihauptmeister Manfred Schell  ist es zu verdanken, dass jetzt ein einschlägig bekannter Einmietbetrüger ermittelt werden konnte. Der über DNA-Test Herausgefundene  wird also seine gerechte Strafe erhalten.  Fotos: Thorsten Meier
1 von 2
Der Umsichtigkeit von Polizeihauptmeister Manfred Schell ist es zu verdanken, dass jetzt ein einschlägig bekannter Einmietbetrüger ermittelt werden konnte. Der über DNA-Test Herausgefundene wird also seine gerechte Strafe erhalten. Fotos: Thorsten Meier

Kontaktbeamter Manfred Schell stellte Täter-Tasse sicher

svz.de von
18. Dezember 2013, 16:35 Uhr

„Mir taten einfach nur die beiden alten Leutchen leid, die durch ihre allzu große Vertrauensseligkeit diesem dreisten Mietbetrüger auf den Leim gekrochen waren. Das hatten sie einfach nicht verdient“, verrät Polizeihauptmeister Manfred Schell. Seiner Umsichtigkeit und ausgeprägtem Gerechtigkeitsempfinden ist es zu verdanken, dass eine im Sommer letzten Jahres in Gößlow verursachte Straftat nun dieser Tage doch noch aufgeklärt werden konnte. Mittels einer DNA-Probe.

Der Lübtheener Kontaktbeamte tütete eine vom Täter benutzte Kaffeetasse aus Porzellan sowie einige aufgerissene Essenspackungen für das Kriminalkommissariat in Hagenow ein. Von dort wurden die Proben zum DNA-Abgleich weiter geleitet. Der 41-jährige Täter ist schon 14 Mal wegen Einmietbetruges aufgefallen. Es liegen bereits einige Haftbefehle gegen ihn vor.

Manfred Schell wertet die Aufklärung des Einmietbetrugs als Erfolgserlebnis seiner hartnäckigen Polizeiarbeit, die er bereits seit 1981 ausübt. „Doch, ich muss schon sagen, dass ich sehr zufrieden bin, dass diese Tat doch noch aufgeklärt werden konnte. Das prägt auch das Bild der Polizei in der Bevölkerung und schreckt hoffentlich andere Betrüger künftig ab.“ Den ausführlichen Bericht lesen Sie bitte in der Donnerstags-Ausgabe des Hagenower Kreisblatts oder im epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen