zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

17. November 2017 | 19:01 Uhr

Wittenburg : „Dienstmädchen“ von Wittenburg

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

SternMaid fertigt aus 1000 Rohstoffen für Lebensmittelanwendungen Vormischungen

svz.de von
erstellt am 19.Okt.2014 | 16:26 Uhr

„Unser mehrfach erweitertes Werk in Wittenburg bei Hamburg zählt zu den modernsten Anlagen seiner Art. Auf unserem Firmenareal von 60 000 Quadratmetern stehen uns drei vollautomatische Mischlinien, vier semiautomatische multifunktionale Mischanlagen sowie eine qualifizierte Pharma-Mischanlage zur Verfügung. Diese Ausstattung ermöglicht Mischkapazitäten für circa 40 000 Tonnen im Jahr.“

Unter anderem mit diesen Worten wirbt die SternMaid GmbH & Co. KG Am Mühlenberg 4 in Wittenburg. Was einst 1999 mit sieben Mitarbeitern begann, hat sich mittlerweile als große Erfolgsgeschichte erwiesen.

„Maid steht für Dienstmädchen. Als solches sehen wir uns. Denn gerade Lohnherstellung ist Vertrauenssache. Von montags bis freitags beschäftigen wir derzeit 200 Mitarbeiter im Schichtsystem. Wir liefern in über 100 Länder der Welt und produzieren überwiegend pulverförmige Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe wie beispielsweise Diätpulver oder auch Vitaminmischungen für Afrika, die in Mehl eindosiert werden, um die Grundversorgung der Bevölkerung sicherzustellen“, betont Mark Riemer als kaufmännischer Betriebsleiter. Der 41-Jährige bekleidet den Posten seit 1998. Damals wurde im Mai der Grundstein für die Firma gelegt, die man mit Fug und Recht auch als Globalplayer bezeichnen kann. Rund 25 000 Tonnen würden jährlich produziert, erklärt der gebürtige Itzehoer weiter. Das seien pro Tag etwa 100 Tonnen, die rein und raus gingen. „Wir machen kein Mehl, sondern fertigen aus tausend verschiedenen Rohstoffen für unterschiedlichste Lebensmittelanwendungen Vormischungen, die dann weiter verarbeitet werden. 80 Prozent geht in die weltweite Lebensmittelindustrie und 20 Prozent ist für den Endkonsumenten als Nahrungsergänzungsmittel gedacht.“

Den Standort Wittenburg bezeichnet Riemer als „super Entscheidung.“ Die Firma fühle sich wohl hier, die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniere prächtig. „Wir konnten uns bereits Flächen für die Zukunft sichern. Außerdem suchen wir weiterhin Linienführer und Produktionsmitarbeiter.“

Produktionsauslagerung sei für viele Unternehmen eine echte Herausforderung, meint Riemer außerdem im SVZ-Gespräch. Schließlich gäbe man damit ja auch Verantwortung ab. „SternMaid ist sich dessen bewusst. Deshalb tun wir alles, um durch bessere Qualität, Sorgfalt und Sicherheit das Vertrauen unserer Kunden jeden Tag aufs Neue zu rechtfertigen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen