zur Navigation springen

Länderübergreifender Ermittlungserfolg für Kripo Hagenow : Diebesgut nun zurück in Dänemark

vom

svz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 06:05 Uhr

Hagenow | "Das lief ja wie ein Länderspiel", freut sich Hagenows Kripo-Chef Egon Gruhlich und meint damit die länderübergreifende Zusammenarbeit der Polizeien im Falle eines fast schon spektakulären Diebstahles.

Rückblende: Drei Männer waren nämlich am 8. August auf der A 24, Höhe Anschlussstelle Hagenow, von den Beamten vorläufig festgenommen worden. Das Trio, bei dem es sich offensichtlich um polnische Staatsbürger handelt, war mit einem gestohlenen Minibagger aus Dänemark, den es sorgsam mit viel Mühe in einem Fiat-Transporter versteckt hatte, in Richtung Heimat, nahe Stettin, unterwegs. Am Donnerstag Nachmittag konnte der gestohlene Bagger von den Hagenower Polizeibeamten wieder an seinen rechtmäßigen Besitzer übergeben werden.

"Was die Diebe wahrscheinlich nicht wußten, war, dass der Bagger von seinem Besitzer in Dänemark mit einem GPS-Sender versehen worden war. So konnte der an seinem eigenen PC die Fluchtroute der Diebe minutiös verfolgen und die Polizei verständigen", berichtet Gruhlich weiter. Den Lagezentren in Schleswig-Holstein und im dänischen Padborg habe der Eigentümer des Gerätes so detallierten GPS-Daten weitergeben können.

"Die schleswig-holsteinische Polizei sowie die Kollegen des Autobahnverkehrspolizeirevier in Stolpe konnten deshalb die dreisten Diebe auf der A24 in einer zielgerichteten Kontrolle stellen", weiß Gruhlich weiter zu berichten. Das Lagezentrum in Padborg sei Ansprechpartner für die Hagenower Kripo gewesen.

Kripo-Chef Egon Gruhlich: "Von dort bekamen wir auch die Anfrage, ob bei der Kontrolle noch weiteres Diebesgut gefunden worden sei. Und in der Tat waren unter anderem jede Menge Werkzeug sowie vier blaue Tonnen in dem Transporter. Letztere stammen übrigens aus einer Jagdhütte in Dänemark, in die unlängst eingebrochen worden war. In diesem Zusammenhang konnte das also gleich mit geklärt werden. Wir habend dieses Diebesgut ebenfalls mit nach Dänemark rübergegeben."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen