Boizenburg/Grabow : Die „Wundheilerin“ der Samariter

Die Leiterin der ambulanten Pflege Sabine Wieczorek (l.) und „ihre“ Wundexpertin Ingrid Schwedt.
Die Leiterin der ambulanten Pflege Sabine Wieczorek (l.) und „ihre“ Wundexpertin Ingrid Schwedt.

Examinierte Altenpflegerin der ASB Ortsverbände Boizenburg/Grabow Ingrid Schwedt erhielt nach bestandener Prüfung ihr Zertifikat

svz.de von
19. März 2014, 11:09 Uhr

Frauen-Power in der ambulanten Pflege der Samariter: Bei den ASB Ortsverbänden Boizenburg/Grabow ermöglichen 14 Mitstreiterinnen und ein Mann rund 90 Patienten ein Leben in ihrer gewohnten Umgebung. An sieben Tagen in der Woche sind sie von 6 bis 22 Uhr in der Elbestadt und im Umland unterwegs, um die ihnen anvertrauten Menschen zu Hause zu waschen, zu behandeln, also z.B. Spritzen und Tabletten zu verabreichen und deren Einkäufe und Hausrat zu erledigen. So umschreibt Sabine Wieczorek die Aufgaben ihres 15-köpfigen Teams, welches darüber hinaus für Notfälle auch in der Nacht in Bereitschaft ist. Sabine Wieczorek ist die Leiterin des ambulanten Pflegedienstes des ASB in Boizenburg, der sein Angebot erweitern konnte.

Examinierte Altenpflegerin wird geprüfte Wundexpertin, so ließe sich in wenigen Worten der Werdegang von Ingrid Schwedt berichten. Die Frau, auf die nicht nur die Pflegedienstleiterin richtig stolz ist, ist 48 Jahre alt und verheiratet, Mutter eines Sohnes und wohnt in Besitz. Seit nunmehr 14 Jahren arbeitet sie als examinierte Krankenpflegerin, und das mit sehr viel Freude, wie sie mit einem sympathischen Lächeln sagt. Sie hatte Lust auf eine Weiterbildung und griff bei dem ASB-Angebot zur Wundexpertin zu.

Sie drückte noch einmal die Schulbank, absolvierte ein anerkanntes Basisseminar nach den Richtlinien der Initiative Chronische Wunden e.V. mit einem Umfang von 100 Stunden. Nach bestandener Prüfung im ASB-Bildungswerk in Köln darf sie sich „Wundexpertin ICW e.V.“ nennen und weiß, wie etwa Hautdefekte an den Unterschenkeln (offenes Bein), Druckgeschwüre und der diabetische Fuß zu versorgen sind. Gerade ältere Menschen leiden häufig an einer dieser Wundformen. Ingrid Schwedt kann ihnen helfen und so deren Lebensqualität erhöhen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen