Lübtheen : Die Wahl-Last der einsamen Kandidatin

Ute Lindenau auf einer Veranstaltung in Ludwigslust
Ute Lindenau auf einer Veranstaltung in Ludwigslust

Ute Lindenau ist alleiniger Bewerber auf das Bürgermeisteramt in Lübtheen Bürger können am Sonntag von 9 bis 17 Uhr ihre Stimme abgeben

svz.de von
08. Oktober 2015, 09:00 Uhr

Muss ich am Sonntag überhaupt wählen gehen? Diese Frage stellen sich derzeit wohl viele Lübtheener. Am kommenden Sonntag, 11. Oktober, ist Bürgermeisterwahl. Doch gibt es nur einen Kandidaten. Ute Lindenau stellt sich erneut der Herausforderung, will ihre dritte Amtsperiode antreten. „Es gibt immer noch etwas zu tun“, so die Bürgermeisterin. „Ich will auf jeden Fall noch weiter machen.“

Auch wenn nur ein Name auf dem Stimmzettel steht, haben die Bürger eine Wahl und sollten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Sie können für oder auch gegen die Kandidatin stimmen. „Es kann sowohl Ja als auch Nein auf dem Stimmzettel angekreuzt werden“, erklärt Wahlleiter Torsten Netzband. Gibt es nur einen zugelassenen Wahlvorschlag, so ist die vorgeschlagene Person erst dann gewählt, wenn sie mehr Ja-Stimmen als Nein-Stimmen erhalten hat. „Viele Bürger denken, dass Ute Lindenau ja automatisch wieder Bürgermeisterin wird, da sie die einzige Kandidatin ist, aber das ist ein Trugschluss“, weist auch Bürgervorsteher Thomas Pietz darauf hin. „Erst wenn sie 50 plus eins Ja-Stimmen erhält, bleibt sie im Amt.“

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe von Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen