Hagenow : Die Tricks der Taschendiebe kennen

Mit welchen Tricks versuchen Taschendiebe an das Geld ihrer Opfer zu kommen? Sicherheitsberater von der Polizei informieren am kommenden Dienstag in Hagenow darüber.
Foto:
Mit welchen Tricks versuchen Taschendiebe an das Geld ihrer Opfer zu kommen? Sicherheitsberater von der Polizei informieren am kommenden Dienstag in Hagenow darüber.

Präventionsveranstaltung morgen im Hagenower Seniorentreff / ASB, Senioren- und Behindertenbeirat sowie Kommune laden ein

von
18. September 2017, 12:00 Uhr

Morgen (19. September) laden um 14 Uhr der ASB, der Seniorenbeirat der Stadt und die Kommune zu einer gemeinsamen Veranstaltung in den Seniorentreff in die Robert-Stock-Straße 7 a ein. Es geht um die Sicherheit im Alltag vor allem für Senioren, für Angehörige, Kinder und Enkel. Seit drei Jahren sind Seniorensicherheitsberater erfolgreich landesweit unterwegs. Neben diversen Kriminalitätsrisiken klären sie auch über das Verhalten und die Gefahren im Straßenverkehr auf. Im Vorfeld dieser Veranstaltung sprach Dieter Hirschmann von der SVZ mit dem Vorsitzenden des Senioren- und Behindertenbeirates des Stadt Hagenow, Bernd Thieke.

SVZ: Wie ist der Stand der Vorbereitung?

Bernd Thieke: Gut. Es ist alles soweit vorbereitet. Wir müssen ja auch noch berücksichtigen, dass das Polizeiorchester mit dabei ist.

Wer sind die Gesprächspartner am Dienstag?

Die Seniorensicherheitsberater sind ehemaligen Beamte der Kriminalpolizei, die viel Erfahrungen mit einbringen. Sie sind ehrenamtlich tätig und können sicher umfassend auf die Fragen der Besucher antworten.

Worum geht es bei der Präventionsveranstaltung?

Vor allem wollen wir darüber aufklären, welche Tricks die Kriminellen in den unterschiedlichsten Bereichen anwenden, um an das Geld und an Wertgegenstände zu kommen. Die Spannbreite reicht dabei vom Taschendiebstahl bis hin zum Enkeltrick. Es geht um den Einbruchsdiebstahl, und die Frage, wie ich meine Wohnung und mein Haus sichern kann. Es geht darum, was ich in meinem Fahrzeug liegen lassen kann und was nicht. Das große Feld der Internetkriminalität wird ebenfalls ein Thema sein.

Wen wollen die Veranstalter ansprechen?

In erster Linie natürlich die Senioren, aber auch die Familien und die Angehörigen. Es wird sicherlich die Möglichkeit geben Fragen zu stellen.

Wer kann morgen in den Seniorentreff gehen?

Jeder das sich durch das Thema angesprochen fühlt. Wir würden uns allerdings wünschen, dass sich aus organisatorischen Gründen Interessierte bei mir unter der Hagenower Telefon 66 31 29 anmelden. Außerdem bieten wir einen Zubringerbus an, wenn jemand gehbehindert ist oder aus den Ortsteilen anreisen will.

Seniorensicherheitsberater

Die Seniorensicherheitsberater wissen, wie raffiniert und flexibel Kriminelle vorgehen, um an Geld und Wertgegenstände von älteren Menschen zu gelangen. Deshalb richten sie ihre Beratungstätigkeit auf Inhalte aus, die Senioren betreffen.

Dabei geht es u.a. um Verhaltenstipps an der Haustür.: Vorsicht, wenn Fremde läuten! Es geht um falsche Enkel, Polizisten, Handwerker und Rechtsanwälte, um betrügerische Handwerkerkolonnen und falsche Gewinnbenachrichtigungen.

Außerdem geben sie Hinweise, wie z.B. Taschendiebstahl auf der Straße und im dichten Gedränge vermieden werden kann. Außerdem steht sicheres Fahren in Bussen und Bahnen und der Einbruchschutz für Haus und Wohnung im Mittelpunkt.

Quelle: Landesseniorenbeirat

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen