Pampow/Hagenow : Die Frau, die mit den Haien taucht

Sich einmischen und einbringen, das will Nicole Wolf aus Pampow. Als Kandidatin der Christdemokraten möchte sie gern in den Landtag Schwerin. „Nur hinstellen und meckern, das mag ich nicht“, sagt die 45-Jährige im SVZ-Gespräch.
Foto:
1 von 1
Sich einmischen und einbringen, das will Nicole Wolf aus Pampow. Als Kandidatin der Christdemokraten möchte sie gern in den Landtag Schwerin. „Nur hinstellen und meckern, das mag ich nicht“, sagt die 45-Jährige im SVZ-Gespräch.

Nicole Wolf ist Flugbegleiterin, ehrenamtliche Richterin, im Kinderschutz tätig, Rettungsassistentin und will für die Union in den Landtag

von
04. August 2016, 05:00 Uhr

„Menschen wollen gehört werden. Ich komme aus Berufen, wo Kommunikation ganz wichtig ist“, sagt Nicole Wolf und schaut kurz auf die Uhr an ihrem Handgelenk. Zeit ist für die 45-Jährige ein kostbares Gut. Jede Sekunde zu veredeln, nicht fremdbestimmt zu vergeuden, meint ihr eigenes Credo. Wer sich mit der gebürtigen Berlinerin, die seit 1996 in Pampow lebt, unterhält, spürt schnell, da sitzt eine, die möchte ihre Lebenszeit nicht verplempern. Ist auf der Suche nach dem, was sie wirklich ist und tatsächlich will. So, wie beispielsweise das Tauchen, was das Instrument an ihrem Arm verrät.

„Wenn ich dazu komme, tauche ich am liebsten mit Haien und Rochen, aber die harmloseren Varianten. Es ist für mich eine der schönsten und faszinierenden Sportarten, die es gibt“, gesteht die gelernte Verwaltungsfachangestellte lächelnd, deren Mädchentraum immer schon das Fliegen gewesen sei. Vor 22 Jahren ließ sie sich zur Flugbegleiterin ausbilden, absolvierte eine Fremdsprachenschule und arbeitet heute bei einer großen Fluggesellschaft als Teamleiterin. Fliegt seit vielen Jahren schon in Teilzeit. „So bleibt mir Muße für Familie, Hobbies und Ehrenamt. Zeitnot ist oft selbst gemachtes Elend. Den Tag richtig planen, spart kostbare Lebenszeit.“

Dass sie sieben Jahre ehrenamtlich in der Kriminalprävention der Polizeiinspektion Schwerin tätig war, erwähnt sie fast beiläufig am Rande. Auch, dass der Kinderschutz sie abgeworben habe. Ebenso die Tatsache, dass sie, die verheiratete Mutter zweier Kinder, seit mindestens vier Jahren als Richterin im Ehrenamt Recht spricht. So, als sei das Selbstverständlichkeiten. Ein Praktikum bei der Berufsfeuerwehr sowie Hospitationen in der Notaufnahme einer großen Klinik, förderten in Nicole Wolf den Wunsch, sich als Rettungssanitäterin und -assistentin ausbilden zu lassen. „Das kann einem über den Wolken mitunter recht hilfreich sein“, begründet sie die zweieinhalb Jahre intensiven Studiums, die ihr nur am Wochenende die Zeit ließen, zu fliegen. „Berufe und Berufung haben immer mich gefunden. Besonders in die Welt des Rettungsdienstes passe ich gut rein, da fühle ich mich bestätigt und gebraucht. Zum Glück zieht meine Familie da mit.“ Sie brauche eben die Abwechslung und die Möglichkeit, Einblicke zu bekommen. Hinter die Kulissen zu schauen. Deshalb habe die Politik sie gefunden, wie so vieles im Leben.

„Der Pampower Bürgermeister Hartwig Schulz hatte mich einst gefragt, ob ich mich nicht engagieren will“, erinnert sich Nicole Wolf, die seit 2009 in der Gemeindevertretung als Parteilose agierte. „Seit 2010 bin ich CDU-Mitglied. Denn ich finde, man darf und muss zu allem, was unser Dasein ausmacht, eine eigene Meinung haben. Nur hinstellen und meckern, das mag ich nicht. Ich will mich einmischen. Probleme lassen sich niemals alleine lösen“, betont die engagierte Frau, der es wichtig sei, authentisch zu bleiben. Und die den Kontakt zu den Menschen nicht verlieren wolle. Sollte sie in den Landtag gewählt werden, würde sie sich dort gern in die Bereiche Gesundheit und Soziales einbringen. „Dort habe ich viele wertvolle Erfahrungen gemacht.“ Und die Fliegerei werde sie dann erstmal auf Eis legen.

Besonders ärgerlich wird Nicole Wolf, wenn ihr dubiose Wahlversprechen und Worthülsen über den Weg laufen. „Wer leichtfertig Geld und soziale Erleichterungen verspricht, muss auch sagen, wo er es hernehmen will. Auch ist es wichtig, das Ehrenamt zu stärken und nicht nur drüber zu reden. Besonders die Feuerwehren in unserem Land leisten tagtäglich Unbezahlbares und nicht selten riskieren die Kameraden ihr Leben für andere. Das wird viel zu wenig gewürdigt“, redet sich die junge Frau schon fast ein bisschen in Rage. Das Haifischbecken Politik mache ihr keine Angst, bekennt sie lächelnd.

Sich schwerelos unter Wasser fortzubewegen, wie ein Fisch zu atmen, in einem fremden Element die eigene Kompassnadel fest im Blick zu behalten, dies zu können, hat Nicole Wolf bereits erfolgreich bewiesen. Im Strom der Welt, ihrem Lärm und ihrer Stille, bilden sich Charakter, Wille und Mut. Von allem hat die fliegende Taucherin ausreichend im Gepäck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen