zur Navigation springen

Wölzower Eselhof "Flinke Hufe" erfolgreich : Die bunte Welt der Grautiere erlebt

vom

Beim bundesweiten Esel- und Mulitreffen bei Berlin zeigten sich im Wettbewerb die Esel von Norbert Fenske aus Wölzow sehr gut in Form. Zur Belohnung erhielten sie nach ihrer Rückkehr erst einmal eine extra Portion Heu.

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2013 | 11:14 Uhr

Wölzow | Als Norbert Fenske aus Wölzow dieser Tage mit seinen Eseln aus Berlin wieder auf seinem Eselhof "Flinke Hufe" zu Hause in Wölzow ankam, erhielten seine Grautiere erst einmal eine extra Portion Heu zur Belohnung. Wochen des Trainings lagen hinter ihnen. Die Esel kannten die Disziplinen, die sie beim jüngsten 25. bundesweiten Esel- und Mulitreffen in Paaren im Glien (nord-westlich von Berlin) absolvierten. Das regelmäßige Üben und die Geduld mit den Grautieren haben sich ausgezahlt. Unter dem Motto "Die bunte Welt der Grautiere" zeigten dort mehr als 80 Esel zusammen mit ihren Haltern, was sie so alles drauf haben. Neben den deutschlandweit Angereisten waren nach den Worten von Norbert Fenske weiterhin Gäste aus Dänemark, Polen und Holland mit ihren Tieren dabei.

"Unsere Esel aus Wölzow waren erfolgreich in den Fahr-Disziplinen. Beim Hindernisfahren für Fortgeschrittene gab es Gold im Einspänner und im Dreispänner sowie Gold und Silber im Zweispänner mit jeweils verschiedenen Gespannen", erzählt der Wölzower Eselhalter nicht ohne Stolz. Er hatte seine Tiere Moritz, Ira und Elsa sowie den Gastesel Bonny von Domique Rodier mitgenommen. Die Veranstaltung in Paaren ist öffentlich, viele Besucher interessieren sich dafür, was die Esel und übrigens auch die Mulis alles können.

"Es wurde ein Hindernisparcours aufgebaut. Die Esel mussten über verschiedene Hindernisse, wie u.a. einen Wassergraben, geführt werden. Es gab einen Zugwettbewerb und dann die Fahrdisziplinen, die wir recht erfolgreich absolvierten", erzählt der Eselfreund weiter, der übrigens auch voll des Lobes ist über die Leistungen der anderen Esel während des Treffens in Paaren.

Höhepunkt des Jahrestreffens war der ökumenische Gottesdienst, den Pfarrer Otto Thonhofer feierte und dazu die mehr als 80 Esel segnete. Fenske hält eine BZ hoch und macht auf das Foto auf der Titelseite aufmerksam. Es zeigt den Pfarrer, der gerade zwei Esel segnet. "Der Besitzer meines Gastesels Domique Rodier machte mich darauf aufmerksam, dass das meine beiden Esel Moritz und Ira sind, die da abgebildet sind. Es ist natürlich schön, wenn man so seine Tiere sieht", erzählt Fenske.

Zu seiner Eselherde gehören "Laura", "Ferenz", "Ira" und Elsa" sowie "Moritz". Im Jahre 1996 begann der Wölzower Norbert Fenske zusammen mit seiner Familie mit dem anspruchsvollen Hobby der Eselhaltung. Die Ergebnisse der jüngsten Wettbewerbe in Paaren zeigen, dass sie durchaus mit Spaß bei der Sache sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen