zur Navigation springen

Amt Neuhaus : Die besten Vorleser aus dem Kreis

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Von der Oberschule in Neuhaus war Henning Rath dabei / Siegerin Marija Tulic von der Herderschule nimmt am Bezirksausscheid teil

von
erstellt am 19.Feb.2015 | 11:28 Uhr

Die erste Hürde hatten die 14 Jungen und Mädchen schon genommen - sie alle hatten sich gegen ihre Mitschüler aus den sechsten Klassen ihrer Schule in Stadt und Landkreis Lüneburg durchgesetzt und vertraten nun ihre Schule beim Regionalwettbewerb des 56. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Der Wettbewerb fand statt am vergangenen Mittwoch in der Kreisbibliothek in Scharnebeck.

Man merkte den Kindern an, dass sie aufgeregt waren. Die Leiterin der Kreisbibliothek, Hilke Cordes-Heik, erläuterte nach der Begrüßung die Vorgehensweise. Jeder musste einen Abschnitt aus einem Buch vorlesen, dass er selber ausgesucht hatte und den er vorher natürlich fleißig üben konnte. Dann mussten alle noch aus einem Buch vorlesen, dass sie nicht kannten und das die Bibliotheksleiterin ausgesucht hatte.

Aus Neuhaus war Henning Rath mit seiner Mutter Daniela nach Scharnebeck gekommen. Er hatte sich „Die Underdocks“ von Andrea Schlüter ausgesucht, stellte vor dem Lesen kurz vor, worum es in dem Buch ging und legte los. Henning las laut, betonte gut und verhaspelte sich nicht.

Aber da gab es auch andere, die ihre Sache sehr gut machten. Als der erste Durchgang fertig war, ging es in umgedrehter Reihenfolge mit dem fremden Text weiter. Und hier versprachen sich die Jungen und Mädchen doch das ein und andere Mal, das Vorlesen war nicht mehr so flüssig. Die fünf Frauen aus der Jury zogen sich zurück und die Teilnehmer und ihre Begleitung hatten Gelegenheit, einen Schluck Saft oder Kaffee zu trinken. Hilke Cordes-Heick lobte die Bandbreite der vorgestellten Bücher, bevor dann jedes Kind nach vorne kam, um sich eine Urkunde und ein Buch abzuholen. Die Letzte, die aufgerufen wurde, war Marija Tulic von der Herderschule. Sie hat diesen Wettbewerb gewonnen und nimmt damit am Bezirksentscheid teil. Alle anderen waren zweite Sieger, es wurde nicht noch einmal differenziert. Das fand Henning persönlich schade. Er hätte gerne gewusst, an welcher Stelle der 14 Teilnehmer die Jury ihn gesehen hat.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen