Verkäuferin und Schlagerqueen : Die Andrea Berg aus Wittenburg

Die Illusion ist perfekt: Birgit Laszig als Schlagersängerin Andrea Berg im Leder-Outfit auf dem Bike.
1 von 2
Die Illusion ist perfekt: Birgit Laszig als Schlagersängerin Andrea Berg im Leder-Outfit auf dem Bike.

Tagsüber blonde Baumarkt-Verkäuferin, abends rothaarige Schlagerqueen

von
04. Januar 2016, 11:45 Uhr

Wenn sie freitags von der Arbeit kommt, trinkt sie erst einmal einen Tee. Um langsam runterzukommen. Und um sich allmählich auf ihre Verwandlung einzustimmen. Eineinhalb Stunden dauert es, bis die blonde Baumarkt-Verkäuferin Birgit Laszig aus Wittenburg zu ihrem Idol Andrea Berg wird. Outfit, Frisur, Make-up – dann geht es als Schlagersänger-Double nach Berlin, Schleswig-Holstein, an die Ostsee. Zu Geburtstagspartys, Weihnachtsmärkten, Betriebsfeiern –  Wo auch immer ihre Fans sie live erleben wollen. Dabei ist die 52 Jahre alte attraktive Hobbysängerin im Grunde eher schüchtern. Ohne ihren Carl hätte sie den Schritt als sexy Schlagerqueen auf die  Bühne nie gewagt. Das ist jetzt sechs Jahre her.

„Wenn schon, dann richtig“, sagt   Partner Carl Behrens und lacht. Beide schauen sich an. Schon Jahre vorher  haben die Lieder von Andrea Berg sie begleitet. Ihn eher nebenher als DJ, sie hautnah und emotional. „Immer wenn ich traurig oder auch fröhlich war, hab ich ihre Musik gehört“, sagt  Birgit Laszig. Doch nicht nur die Lieder der Sängerin faszinieren sie. „Es ist ihre ganze Art. Ich kann mich einfach mit ihr und ihren Titeln identifizieren.“  Da stecke so viel mehr dahinter.  

In den Lebensläufen der beiden Frauen gibt es viele Parallelen. Andrea Bergs zweiter Mann zum Beispiel sei auch DJ.  Beide fahren außerdem gern Motorrad. Und Carl Behrens weist auf  weitere Gemeinsamkeiten hin: Immer wenn sich das Paar mit dem Star trifft, tragen Andrea und Birgit ähnliche Kleidung oder Schmuck. Die Fotos auf der Facebook-Seite der Wittenburgerin zeigen es. „Es ist schon komisch“, sagt Carl Behrens.

Alles beginnt mit einem spontanen StändchenSeit 2012 kennen  sie Andrea Berg auch persönlich. Beide machen Urlaub in der Pension der Sängerin in Aspach. Doch allein hätte Birgit Laszig ihr Idol nie angesprochen. Bis Carl Behrens den Techniker der Schlagerkönigin  in ein Gespräch verwickelt und ihm Fotos von seiner Birgit als Andrea Berg zeigt. Der wundert sich nur über die komischen Hintergründe auf den Bildern, denkt aber nicht an ein Double. „Selbst er hat den Unterschied nicht gesehen“, sagt Carl Behrens. Mittlerweile verbindet sie eine kleine Freundschaft. „Sie ist  so bodenständig“, schwärmt Birgit Laszig. So lädt Andrea Berg das Paar vor zwei Jahren sogar spontan zu ihrem großen Fest mit Prominenten wie Dieter Bohlen oder DJ Bobo ein. Ein merkwürdiges Gefühl für die Wittenburger. Still genießen sie die Atmosphäre und beobachten Stars und Sternchen.

Vor neun Jahren steht die Andrea Berg aus Wittenburg das erste Mal als ihr Idol auf einer Bühne. Es ist der 70. Geburtstag von Birgit Laszigs Vater. „Gefühle haben Schweigepflicht“ als spontanes Ständchen zwischendurch. Kurzerhand verwandelt ihre Tochter sie in den rothaarigen Schlagerstar. „Dann schrien meine Tanten schon, Andrea kommt“, erinnert sich Birgit Laszig. Kurz danach erhält sie die erste offizielle Anfrage für einen Geburtstags-Auftritt. Die gebürtige Wittenburgerin singt mal hier einen Titel, mal dort ein Lied. Mittlerweile sind es 25 größere Auftritte im Jahr, bis zu 60 Minuten lang. Ihr letzter vor etwa 1000 Zuschauern auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt ist erst wenige Tage her.

Ein bisschen Überwindung kostet der Schritt auf die Bühne immer noch. „Ich bin aufgeregt. Aber schon wenn der erste Titel gesungen ist, geht es“, sagt die zweifache Mutter. Dann werde sie immer mutiger und spätestens, wenn  alle jubeln und mitsingen, ist  alles verflogen. „Das ist ein einmaliges Gefühl.“ Ihre Fans machen ihr mittlerweile sogar Geschenke.

Druck, ihrem Idol so ähnlich wie möglich zu sein, macht  sich  Birgit Laszig nicht. „Ich bin wie ich bin und geb’ mein Bestes für die Leute.“ Nur ihre Stimme trainiert sie seit zwei Jahren gezielt mit einer Gesangslehrerin. Ihr Traum: „Ich würde gerne einen eigenen Song schreiben und es wäre schön, einmal mit Andrea zusammen zu singen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen