Hagenow : Der neue Bildband nimmt Gestalt an

Kuno Karls hat einen umfangreichen Fundus für sein neues Werk zusammengestellt.  Fotos: dihi
1 von 2
Kuno Karls hat einen umfangreichen Fundus für sein neues Werk zusammengestellt. Fotos: dihi

Hagenower Stadtchronist Kuno Karls stellt am 4. Februar in der Alten Synagoge sein jüngstes Werk vor / Hagenower sind eingeladen zum Mitdiskutieren

von
22. Januar 2016, 12:15 Uhr

Das Manuskript liegt vor ihm auf dem Schreibtisch, im Rechner ist die digitale Datei gespeichert. Das neue Buch, der Bildband von Kuno Karls über den „Klunk einst und jetzt“, das einen Zeitraum von 1900 bis zur Gegenwart umfasst, ist so gut wie fertig.

„Für mich ist wichtig, dass ich geschichtliche Daten und Fotos in Büchern, in Form von Papier also, der Nachwelt erhalten will. Denn die Daten, zum Beispiel auf Filmen, verlieren mit der Zeit an Qualität“, macht Kuno Karls im SVZ-Gespräch deutlich. Und da sein Bildband über die Grenze so gut eingeschlagen ist, gibt es jetzt den Nächsten aus dem Hause Karls.

„Im Buch werden mehr als 1150 Fotos über den Klunk zu sehen sein. Die Bilder aus meinem Archiv und von etlichen freundlichen Hagenowern, die mir ihre Fotos zur Verfügung stellten, sind überarbeitet, das Manuskript liegt als Ausdruck vor. Auf vielen Seiten ist beispielsweise das Kreiskulturhaus zu sehen.“ Und hier würde der Autor gern zur Diskussion anregen, ob die Bilder so im Band bleiben oder ob etwas geändert werden soll. Dazu wird es am 4. Februar um 19 Uhr in der Alten Synagoge eine Veranstaltung geben. Kuno Karls will die Öffentlichkeit an der Entstehung seines neuen Werkes beteiligen. „Ich möchte auf der Leinwand die Seiten des Bildbandes vorstellen und dazu die Meinung der Hagenower und Interessierten hören. So werde ich beispielsweise auch die alten Bewohner, die einst ihre Wirtschaft auf dem Klunk betrieben, vorstellen. Und die heutigen Geschäfte sollen ihren Platz bekommen. Der Klunk ist ein Stadtteil mit einer rasanten Entwicklung“, macht der Autor weiter deutlich. Bereits zum Weihnachtsmarkt hatte er das Manuskript mit dabei und viele zeigten Interesse dafür. Kuno Karls möchte noch in diesem Jahr, möglichst bis zum Altstadtfest, seinen neuen Bildband mit den vielen Erläuterungen fertig stellen.

Und während er noch mit diesem Bildband befasst ist, hat der Hagenower Chronist schon neue Ideen im Kopf, ein Spaziergang vom Kietz in Richtung Innenstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen