zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 09:49 Uhr

Hagenow : Der Kreislauf des Lernens

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hagenow bietet eigenes Nachhilfeprogramm für Kinder und Erwachsene in der Region an

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Als Gabriele Kirchner und eine damalige Schülerin der Heincke Schule in Hagenow zum ersten Mal aufeinander treffen, sind beide nervös und aufgeregt. Die 53-Jährige möchte eine Lernpatenschaft für die damalige Achtklässlerin übernehmen, sie in den Fächern unterstützen, in denen sie Probleme hat. Die Kommunikation gestaltet sich schwierig, doch mit einer Mischung aus Deutsch und Englisch können sich Lernpatin und Lernende verständigen. Was damals niemand ahnt  ist, dass sich aus dieser Lernpatenschaft eine langjährige und enge Freundschaft entwickeln wird.

Als Katja Huenges vor etwa zehn Jahren als Sozialpädagogin in die Ev.-Luth.-Kirchgemeinde Hagenow kommt, initiiert sie dieses Lernpatenprojekt, vorrangig um die Integration von Zuwanderern zu fördern. Die 48-Jährige möchte die Möglichkeiten ihrer Nachhilfe jedoch nicht begrenzen. „Wir bieten Hilfe für Schüler an, die Schwierigkeiten in Englisch, Deutsch, Mathe oder anderen Fächern haben, aber auch für Erwachsene, die noch dabei sind unsere Sprache und Schrift zu lernen“, so Huenges. Dabei arbeite sie eng mit den Schulen und Schulsozialarbeitern zusammen. Gefördert wird das Nachhilfeprojekt durch die Ehrenamtsförderung Mecklenburg-Vorpommern. Wie oft, wann und wo die Lernpaten sich mit ihren Schützlingen treffen, bleibt ihnen selbst überlassen. „Lehrmaterialien können die Lernpaten bei mir erhalten. Oftmals reicht es jedoch einfach schon, wenn man miteinander spricht“, erzählt die Sozialpädagogin, „viele Menschen kommen her und erzählen mir, dass sie unsere Sprache in den Kursen zwar lernen, aber keine Möglichkeit haben, sie anzuwenden.“

Ähnlich ist es anfangs auch bei Gabriele Kirchner. „Wir haben viel miteinander gesprochen. Sie war schüchtern, aber sehr wissbegierig und höflich. Wir haben ihr deutsche Gepflogenheiten und Strukturen erklärt“, so die Hagenowerin. Seit kurzem besucht ihr Schützling die 12. Klasse eines regionalen Fachgymnasiums. Auf eine intensive Nachhilfe ist sie eigentlich nicht mehr angewiesen, auf die Treffen und den Kontakt mit ihrer Lernpatin möchte sie jedoch nicht verzichten. „Ich freue mich sehr darüber und wenn sie irgendwann mit der Schule fertig ist und meine Hilfe nicht mehr braucht, würde ich die Patenschaft für jemand Neues übernehmen“, sagt Gabriele Kirchner. Auch ihr jetziger Schützling nimmt sich bereits ein Beispiel daran, möchte helfen und das Erlernte weitergeben. „Sie hilft neuen und jüngeren Schülern, die genauso nervös und unsicher sind wie sie es am Anfang war, sich zu integrieren und alles besser zu verstehen. Sie zeigt ihnen: Ich habe das geschafft, also schafft ihr das auch“, lobt Gabriele Kirchner ihren Schützling.

So ist durch Katja Huenges Projekt bereits jetzt ein Kreislauf des Lernens entstanden. Da das Projekt in den Ferien zumeist jedoch ruht, fängt die 48-Jährige mit dem Beginn jeden neuen Schuljahres von vorn mit der Suche nach Lernpaten an. So auch in diesem Jahr. „Wir haben viele Lernende, die Unterstützung brauchen und suchen nun noch Lernpaten“, so Huenges, „man braucht dafür also keine pädagogische Ausbildung. Wir hatten bereits Oberschüler, Rentner und Hausfrauen, die Lernpaten waren. Diejenigen brauchen nur etwas Lust und Zeit sich auf jemand anderen einzulassen. “

Interessierte, die sich als Lernpaten engagieren oder die Unterstützung des Nachhilfeprojektes in Anspruch nehmen wollen, können sich telefonisch bei Katja Huenges unter: 01520/5348671 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen