Schützenfest Wittenburg : Der Königs-Titel bleibt in der Familie

Der neue Schützenkönig, Dirk Fleischhauer, und seine Lebensgefährtin.
Foto:
1 von 3
Der neue Schützenkönig, Dirk Fleischhauer, und seine Lebensgefährtin.

Dirk Fleischhauer schießt den Adler ab. Bürgermeisterin gratuliert und bedankt sich bei Schützenverein. Viele Besucher beim Umzug und auf dem Festplatz

svz.de von
28. Mai 2017, 20:30 Uhr

Er hielt sich deutlich länger als geplant. Seit 9 Uhr hatten die Wittenburger Schützen am Sonnabend auf ihn gezielt und etliche Schüsse mit der Armbrust abgefeuert. Um 11.48 Uhr trat dann Dirk Fleisschhauer an und gab dem Adler den Rest. Der Holzvogel fiel, der neue Schützenkönig stand fest.

Wie es sich anfühlt König zu sein, dass weiß Dirk Fleischhauer aus der Vergangenheit. Schon 2004 hatte er sich den Titel geholt. Auch im vergangenen Jahr war er angetreten, musste sich aber geschlagen geben. „Da war meine Tochter besser“, erzählt er grinsend. Die Fleischhauers sind eben eine Schützenfamilie. Neben der Tochter sind noch der Bruder und der Neffe des Caminers im Verein, der Wittenburger Schützenzunft 1514 e.V.. Und auch Dirk Fleischhauers Lebensgefährtin, Karina Pustan, ist seit Januar Mitglied.

Die Böllerschützen sorgten für Aufsehen.
Foto: Robert Lehmann
Die Böllerschützen sorgten für Aufsehen.
 

Im Gegensatz zu seiner Freundin weiß der frischgebackene Schützenkönig genau, was im kommenden Jahr auf ihn zukommt. „Ich repräsentiere den Verein und die Stadt nach außen. Bin auf anderen Schützenfesten und Vereinsfeiern dabei“, so Fleischhauer. Das wird schon turbulent und kostet Zeit, erzählen einige Wittenburger Schützen. Offenbar so sehr, dass sich der Schützenkönig traditionell zwei Helfer, die sogenannten Ritter, wählt. Der erste ist ab sofort Michael Luchs, Vorsitzender der Wittenburger Schützenzunft, mit seiner Frau Nancy – der zweite heißt Andreas Plock mit seiner Frau Claudia. Darauf, dass die Frauen mitgenannt werden, legen die Schützen übrigens viel Wert und schließlich sind sie es ja auch die ihren Männern bei deren Aufgaben und offiziellen Anlässen zur Seite stehen – wie am Sonnabendnachmittag auf dem Markt.

Bei bestem Wetter hatten sich dort die Wittenburger Schützen und befreundete Vereine für die Königsproklamation und dem anschließenden Festumzug versammelt. Unter anderem waren die Schützenzünfte aus Hagenow, Boizenburg und Glaisin gekommen. Dazu gesellten sich die Musikzüge aus Wittenburg und Rellingen, sowie der Fanfarenzug Ludwigslust. Und auch die Freiwillige Feuerwehr Wittenburg war angetreten. „Nach zwei Jahren Pause sind wir wieder dabei. Einige von uns laufen beim Festumzug mit, andere sichern ihn ab“, sagt Wehrführer Stefan Schwarz.

Wieder dabei: die Feuerwehr
Foto: Robert Lehmann
Wieder dabei: die Feuerwehr
 

Bevor sich der Festumzug in Bewegung setzte, bekam der neue Schützenkönig allerdings noch die historische Stadtkette von Bürgermeisterin Margret Seemann um den Hals gelegt. Bei der Gelegenheit bedankte sie sich bei den Wittenburger Schützen. „Der Schützenverein erhält Traditionen und fördert die Geselligkeit“, so Seemann. Außerdem leiste er eine sehr gute Nachwuchsarbeit.

Das kann Michael Luchs bestätigen. „Wir haben aktuell 82 Mitglieder und in der letzten Zeit viele Kinder und Jugendliche aufgenommen“, erzählt der Vorsitzende. Um die Zukunft muss sich der über 500 Jahre alte Verein offenbar keine Sorgen machen, der Nachwuchs scheint gesichert. Und damit wohl auch die Schützenfeste. „Sie sind immer wieder ein Highlight“, sagt Klaus-Jürgen Krohn, vom Wittenburger Musikzug. Er führte den Festumzug mit seinen Musikern am Sonnabend an und vom Markt durch die Altstadt zur Bürgerwiese – vorbei an vielen Schaulustigen die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Und wer nicht an die Strecke gekommen war, konnte den Umzug auf jeden Fall hören. Dafür sorgten die Musikzüge und nicht zuletzt die Böllerschützen, deren krachende Schüsse durch die Innenstadt bis zum Festplatz hallten.

Dort hatten dann auch offensichtlich diejenigen Spaß, die mit Armbrust oder Gewehr nichts anzufangen wissen und lieber ins Karussell steigen oder ein entspannt ein kühles Getränk genießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen