Der Druck wächst

Flüchtlinge: Kreis mietet bis 65 Wohnungen an

von
17. Juli 2015, 08:48 Uhr

Kein Kreistag, bei dem das Thema der Flüchtlinge und ihre Unterbringung nicht Thema wären. Derzeit setzt die Verwaltung vor allem auf dezentrale Lösungen. Darüber hat der Landrat in seinem Bericht den Kreistag informiert.
„Für die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen hat der Landkreis mit Stichtag 14. Juli insgesamt 69 Wohnungen angemietet, von denen 45 Wohnungen belegt sind, hierin sind insgesamt 201 Bewohner untergebracht. 69 Wohnungen sind direkt von Asylbewerbern/Flüchtlingen angemietet, hierin sind ins-gesamt 184 Bewohner untergebracht. Diese 138 Wohnungen befinden sich in den Städten und Gemeinden Boizenburg, Dömitz, Ludwigslust, Neustadt-Glewe, Pam-pow, Parchim und Wittenburg. Weitere Wohnungen stehen kurz vor der Anmietung. Die Zahlen ändern sich praktisch täglich oder spätestens wöchentlich“.

Die Kreisverwaltung schätzt, dass im Jahr 2015 ca. 1000 Personen tatsächlich zentral zugewiesen werden. Das passiert zentral nach einem komplizierten Schlüssel. Für das kommende Jahr rechnet der Kreis sogar mit 1200 Asylbewerbern oder Flüchtlingen, die dem Landkreis zur Unterbringung zugeteilt würden. Wobei selbst der Landrat zugab, das dies angesichts der Lage auch Kaffeesatzleserei sei. Fakt ist, die Zahlen steigen spürbar an, damit auch der Bedarf an geeigneten Wohnungen und der Bedarf an Leistungen und Angeboten, um die Menschen zu versorgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen