zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

17. Dezember 2017 | 15:06 Uhr

Brömsenberg : Denkmal neues Leben einhauchen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Neumühle präsentiert sich bei „Tage der Industriekultur am Wasser“ / Besitzer wollen hier Zentrum für das regionale Kulturerbe aufbauen

von
erstellt am 05.Okt.2015 | 19:02 Uhr

124 historische Industrieanlagen und –museen öffneten am vergangenen Wochenende landesweit ihre Türen. Auch die Neumühle Brömsenberg beteiligte sich an dieser Aktion, bei der das Baudenkmal aus der Gründerzeit Interessierten vorgestellt wurde.

Helga und Klaus Löscher aus Raddenfort bei Neu Kaliß standen am Sonnabend fasziniert in der Werkstatt von Philipp Gerhardt und Barnaby Walters, zwei jungen Musikern und Instrumentenbauern, die seit Mai diesen Jahres die neuen Eigentümer der Neumühle in Brömsenberg sind und dort ihren jetzigen Lebensmittelpunkt gefunden haben. „Wir lernten die beiden jungen Männer vor zwei Wochen bei der Göhrdeschlacht kennen und waren von ihrer zeitgenössischen, traditionellen europäischen Tanzmusik derart begeistert, dass wir beschlossen, sie heute zu besuchen“, schwärmt Helga Löscher von den ehrgeizigen Visionen der beiden Musiker. „Die Neumühle Brömsenberg war über viele Jahre ungenutzt. Nun wollen wir ihr neues Leben einhauchen und in ihr ein Zentrum des regionalen Kulturerbes schaffen“, erzählt Philipp Gerhardt, der gemeinsam mit seinem Musik- und Arbeitspartner Barnaby Walters in der weltoffenen europäischen Folk-Szene zu Hause ist. Dabei ist Philipp Gerhardt eher zufällig auf die Neumühle in Brömsenberg gestoßen. „Seinerzeit bin ich hier mit dem Fahrrad vorbeigefahren und habe zudem auf einem Satellitenfoto erkannt, dass es in dieser Gegend bei Nacht besonders dunkel ist. Ein typisches Anzeichen für viel Natur mit wenigen Menschen“, erzählt Gerhardt voller Begeisterung.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Hagenower Kreisblattes.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen