zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

14. Dezember 2017 | 03:34 Uhr

Brömsenberg : Den Libellen auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Ferienkinder erforschen mit „Ede’s Ökomobil“ die kleinen Tierchen in der Sude. Aktion wird vom Förderverein Biosphäre unterstützt

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Mit dem Kescher bewaffnet geht es ans Ufer der Sude. Langsam wird das Netz ins Wasser gehalten, nach kurzer Zeit finden sich hier schon zahlreiche kleine Lebewesen ein – Kleinkrebse, Schnecken, Muscheln, Fische und auch Libellenlarven. „Wir haben schon zwei Fische und einige Käfer. Und ich glaube, das hier ist ein Wasserläufer“, erzählt Sarah, die mit ihrem Bruder Hendrik am Ufer nach den Tieren keschert.

Die beiden Wittenburger Kinder machen derzeit Urlaub bei ihren Großeltern in Lübtheen und genießen den erlebnisreichen Vormittag in Brömsenberg. Auch Hendrikje und Jesper aus Rostock nehmen an der Ferienaktion, die von Edeltraut Kahl und dem Förderverein Biosphäre Elbe MV organisiert wird, teil. Und die Geschwister haben ein ganz besonderes Tier gefangen. „Das ist ein Wasserskorpion“, erklärt Edeltraut Kahl. „Hinten sieht es so aus, als hätte er einen Stachel, aber es ist sein Atemrohr. Vorne hat er zwei Greifer. Der zwickt wirklich zu, wenn man ihm zu nahe kommt“, erzählt die Fachfrau den kleinen Naturforschern. Auch zu der gefundenen Libellenlarve kennt sie eine Geschichte: „Sie erkennt man an den drei kleinen Schwanzfedern. Die Larven bleiben meist zwei bis drei Jahre im Wasser, dann kommen sie erst raus.“

Das Ferienprogramm an der „Alten Wassermühle“ in Brömsenberg soll den Kindern den Lebensraum Bach näher bringen. Gemeinsam erforschen die Jungen und Mädchen verschiedene Tierarten vor Ort. Die Lebewesen können auch Auskunft über den Zustand des Gewässers und seiner aktuellen Wasserqualität geben. „So viel hat sich in den letzten Jahren hier nicht verändert“, so Edeltraut Kahl. „Obwohl, die Insektenlarven sind schon weniger geworden. Da gab es früher mehr “, fügt die Umweltpädagogin hinzu.

Seit rund acht Jahren ist sie mit „Ede’s Ökomobil“ in der Region unterwegs, besucht Kitas und Schulen oder wird für Feste und Geburtstage gebucht. Es ist nur eines von vielen Projekten, das die Selbstständige derzeit umsetzt.

Interesse an der Natur hatte die Lübtheenerin schon immer. „Wenn ich ein Tier sehe, das ich noch nicht kenne, schlage ich es gleich in einem Fachbuch nach.“ Und so hat Edeltraut Kahl auch auf fast jede Kinderfrage eine passende Antwort. Der fünfjährigen Luise aus Hannover zeigt die Expertin, dass es sich bei ihrem Fund nicht um ein totes Tierchen handelt, sondern um einen leeren Panzer einer Krabbe. „Das ist eine Wollhandkrabbe. Wenn sie wächst, dann wird ihr der Panzer irgendwann zu eng und sie legt ihn ab. Das ist wie bei dir, wenn du größer wirst und der Pullover nicht mehr passt“, erklärt sie dem kleinen Mädchen. Der Krabbe wächst dann immer wieder ein neuer Panzer.

Die Ferienzeit über ist Edeltraut Kahl mit ihren Projekten noch in der ganzen Region unterwegs. Heute macht sie Stopp im Freizeithaus in Boizenburg. Hier startet sie mit den Kindern eine ganz besondere Elfenwanderung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen