zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. August 2017 | 04:22 Uhr

Deichbau : Deichbau in Preten geht weiter

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Immer noch keine Entscheidung, ob das Gebiet Karchau-Rade ausgedeicht wird / Für den Hochwasserfall ist in Preten Auelehm gelagert

Sie fahren in einer Tour, die Lastwagen, die nach Preten an den zu bauenden Abschnitt des Sudedeiches Sand bringen und für den rechten Krainkedeich vom Niendorfer Schöpfwerk bis zur Kreisstraße den Auelehm anfahren. Der Deichbau geht an zwei Stellen weiter.

Von der Ortslage Preten in Richtung Karchau-Rade sind es 500 Meter. Hier lässt sich zurzeit gut erkennen, wie der Sandkern Stück für Stück aufgebaut wird. Wenn das Material aus dem alten Krainkedeich verbraucht ist, kommt der Sand aus der Bodenentnahmestelle in Rosien. Der Kern des Abschnitts von rechten Krainkedeich wurde schon im vergangenen Jahr aufgebaut. Nun wird der Auelehm, der aus der Bodenentnahme Gülstorf kommt, angedeckt.

Der Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband rechnet damit, dass die beiden Maßnahmen Ende Oktober, Anfang November fertig gestellt sein werden. „Die Baumaßnahmen laufen wegen des bisher guten Wetters besser als geplant“, ist Deichverbandsvorsteher Hans Ebeling zufrieden.

Wie es in Richtung Karchau-Rade allerdings weitergeht steht immer noch nicht fest. Entweder wird zwischen rechtem Krainkedeich und Sudedeich eine Spange gebaut und die Karchau-Rade ausgedeicht, wie es Landkreis und Land gerne erreichen möchten. Oder um die Karchau-Rade herum müsste der Deich ebenfalls noch neu gebaut werden. Um die Lücke im Falle eines Hochwassers schließen zu können, wird auf dem Deichpflegeplatz in Preten Auelehm vorgehalten. Es fehlt auch ein Stück des linken Krainkedeiches in der Ortslage Niendorf. „Hier kann es keinen vorzeitigen Maßnahmenbeginn geben, auch wenn Unterschriften vieler Einwohner vorliegen, die das wünschen. Denn gegen den Deichbau liegen noch mehrere Einwendungen vor“, so Ebeling.

Für die Neuhauser erfreulich ist, dass die Bodenentnahmestelle zwischen Neuhaus und Rosien wohl Ende Oktober ausgebeutet sein wird. Dann werden die Uferbereiche zur Straße hin noch abgeflacht und Neuhaus hat eine Badestelle. Der Deichverband übergibt den Badesee dann an die Gemeinde Neuhaus.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jun.2014 | 12:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen