Das „Thalia“ kommt nach Zarrentin

Szenische Lesung des Thalia Theaters Hamburg mit Birte Schnöink (oben) und Marie Rosa Tietjen am 14. Juni im Zarrentinter Kloster  Fotos: Armin Smailovic/Christine Fenzl/Krafft Angerer
Szenische Lesung des Thalia Theaters Hamburg mit Birte Schnöink (oben) und Marie Rosa Tietjen am 14. Juni im Zarrentinter Kloster Fotos: Armin Smailovic/Christine Fenzl/Krafft Angerer

Einmalige Aktion mit der Metrolregion Hamburg als Partner: Szenische Lesung am 14. Juni im kleinen Saal / Stadt fühlt sich geehrt

von
16. Mai 2018, 21:00 Uhr

Die Klosterstadt ist nach der Wende schon bekannt für kulturelle Ereignisse der Sonderklasse. Jetzt kommt eines hinzu, das berühmte Hamburger Thalia-Theater kommt ins Kloster. Nicht mit einer großen Inszenierung im großen Saal. Nein, klein und intensiv soll es zugehen bei der szenischen Lesung am 14. Juni. Es wird nur 60 Plätze geben für diesen besonderen Tag. „Schauspieler ohne Bühne, nah und intensiv. An Orten, die selbst Geschichten erzählen und aufregend anders sind. Das Thalia Theater und die Metropolregion Hamburg laden 2018 wieder dazu ein, Stücke und Texte zu erleben, die in realer Kulisse lebendig werden“, heißt es in der Ankündigung. Konkret geht es um „Bilder einer großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf. Eine Lesung, die von und mit Birte Schnöink und Marie Rosa Tietjen gestaltet wird.

Möglich wird dieser „Ausflug des Hamburger Theaters“ durch Kulturpartnerschaft zwischen Metropolregion Hamburg und Thalia Theater. Die gibt es seit 2013 und ist bei den Ensemblemitgliedern sehr beliebt, wie Claudia May, Presseassistentin beim Thalia, im Gespräch bestätigte. Der Kontakt mit dem Publikum sei an den ausgesuchten Orten viel intensiver und direkter als im normalen Theater. Die Schauspieler, ergänzt Marion Köhler, die Pressesprecherin der Metropolregion Hamburg, würden diese „Erdung“ in der weiteren Region sehr gut finden, weil sie sie in ihrem Alltag ja kaum erfahren würden.

Trotz der Partnerschaft ist es nicht so, dass die Hamburger Theaterleute nun jede Woche aufs Land ziehen. In diesem Jahr gibt es nur drei derartige Ausflüge. Kein Wunder, dass Zarrentins Bürgermeister Klaus Draeger schon sehr stolz war, dass es seine Klosterstadt in die Auswahl geschafft hat. Vor Jahren hatte es schon einmal eine Bewerbung gegeben. Doch in das damalige Rahmenthema Industrielandschaften passte Zarrentin beim besten Willen nicht hinein. In diesem Jahr geht es hingegen um Orte des Wandels, und da war das Kloster dann erste Wahl.

Es gab eine Vorbesichtigung und schnell fiel die Entscheidung für den kleineren Raum. Es ist auch kein Geheimnis, dass die Lesung zu mehr animieren soll. Pressesprecherin May: „Wer die Lesung erlebt hat, ist für das ganze Stück nicht verloren.“

Zum Stück: Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt. Das Tor geht auf und die verrückte und verlorene Isa beginnt ihre romantische Wanderschaft durch Wälder, Felder, Dörfer, begegnet Menschen, freundlichen, rätselhaften, traurigen und schlechten. „Die Sterne wandern, und ich wandre auch.“
Herrndorf ist ein zeitgenössischer Autor mit einer klaren, derben Sprache, die auch bei jungen Leuten ankommt.

„Sein großer schriftstellerischer Erfolg begann im Jahre 2010 mit der Veröffentlichung von Tschick, einem Bildungsroman, dessen Protagonisten etwa 14 Jahre alt sind. Das Buch stand über ein Jahr lang auf der deutschen Bestsellerliste“, heißt es bei Wikipedia. Dieses Buch kennen viele Jugendliche nicht zuletzt aus dem Unterricht. So gibt es die Hoffnung, dass auch junge Leute in die Lesung finden werden.

Die Kooperation vor Ort hat dieses Mal nicht der Kulturverein, sondern die Stadt direkt übernommen. Der große Anteil der Metropolregion besteht in der Unterstützung bei der Suche der Orte und nicht zuletzt in der Werbung für die Aktion. Sorgen, nicht genug Gäste zu finden, macht sich niemand. Zumal es diese Lesung in dieser Form nur ein einziges Mal geben wird. Eine Bühne wird es nicht geben, vielmehr wird direkt unter den Zuschauern agiert. Das Ganze ist für etwa 90 Minuten ausgelegt mit einer Pause. Karten gibt es im Vorverkauf in der Stadtbibliothek am Kloster unter 038851/838710 oder info@zarrentin.de.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen