Das Geld soll verbinden

Auf der Schattenseite stehen Neu Gülze und Boizenburg, vertreten durch die Bürgermeister Hans-Jürgen Michalska (Mitte) und Harald Jäschke (r.) mit der Zuwendung von 237 000 Euro für ihren Verbindungsweg bald nicht mehr.
Auf der Schattenseite stehen Neu Gülze und Boizenburg, vertreten durch die Bürgermeister Hans-Jürgen Michalska (Mitte) und Harald Jäschke (r.) mit der Zuwendung von 237 000 Euro für ihren Verbindungsweg bald nicht mehr.

Till Backhaus übergibt Fördermittelbescheid für den Ausbau eines Weges zwischen Bahlen und Neu Gülze

von
30. Mai 2018, 05:00 Uhr

Trotz der drückenden Hitze ließen es sich die Würdenträger aus der Stadt Boizenburg und dem Amt Boizenburg-Land nicht nehmen, sich persönlich an einem staubigen Feldweg zu versammeln. Grund für die Prozession, die Boizenburgs Bürgermeister, Harald Jäschke, sogar mit dem Rad absolvierte, war der abermalige Besuch des Ministers für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus, in seinem Wahlkreis.

Im Gepäck hatte er, neben dem Landratskandidaten Stefan Sternberg, auch wieder einige hunderttausend Euro in Form eines Zuwendungsbescheides. Das Geld soll zum Ausbau des Verbindungsweges zwischen dem Boizenburger Ortsteil Bahlen und Neu Gülze dienen. Deswegen waren sowohl Neu Gülzes Bürgermeister, Hans-Jürgen Michalska, als auch Harald Jäschke sehr froh, als der Minister ihnen die Formulare unter strahlend blauem Himmel aushändigte.

„Dieser Weg soll eine Verbindungsfunktion haben und die Orte noch enger zusammenführen“, mit diesen Worten legte Backhaus die Verantwortung für die weitere Verwendung der insgesamt 237 000 Euro in die Hände der örtlichen Verantwortlichen.

Diese konnten dem Landwirtschaftsminister in dieser Hinsicht nur beipflichten, fanden jedoch auch andere Worte. So hob Michalska hervor, dass seine Gemeinde Neu Gülze auch mit dem zukünftig ausgebauten Weg nicht die Bestrebungen hegt, in das Gebiet der Stadt Boizenburg eingegliedert zu werden. Wo hingegen Jäschke humoristisch anmerkte, dass mit der Fertigstellung, die bereits im November dieses Jahres erfolgen soll, die kleine Boizenburger Enklave in der Gemeinde Neu Gülze, nämlich der Sportplatz in Zahrensdorf, den die Stadt zu Beginn des Jahres 2018 erworben hat, dann noch besser erreichbar sei.

Mit der Einweihung des Weges zwischen Bahlen und Neu Gülze, zu dem die zwei Kommunen einen eignen Anteil in der Höhe von 128 000 Euro leisten, gehört dieser dann zu fast 12 000 weiteren Projekten, die seit 2007 mit rund 272 Millionen Euro im gesamten Landkreis Ludwigslust-Parchim aus dem Landwirtschaftsministerium im Zuge der Förderung des ländlichen Raumes mit Steuergeldern unterstützt wurden. Davon fallen 17 Fördervorhaben auf die Stadt Boizenburg und auch Neu Gülze wurde sieben Mal aus den Töpfen des Landes unterstützt. Das unterstrich Till Backhaus noch einmal nachdrücklich und mahnte die Verantwortlichen in diesem Sinne noch zum sorgsamen Umgang mit dem Geld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen