Zapel : Das bunte Portrait einer Künstlerin

Aus mehreren Fotos schafft Martina Kriedel ein Kunst-Mosaik auf der Leinwand.
Aus mehreren Fotos schafft Martina Kriedel ein Kunst-Mosaik auf der Leinwand.

Martina Kriedel aus Zapel bei Hagenow schafft in ihrem Atelier Kunstwerke aus Farbe, Ton und viel künstlerischem Geschick

svz.de von
04. September 2015, 17:38 Uhr

Wenn Martina Kriedel den Pinsel in die Hand nimmt und vor ihre Leinwand tritt, verliert sie jegliches Zeitgefühl. Ihre Augen leuchten, wenn sie sich in dem Sammelsurium der Farben und Schattierungen verliert. Das Talent und die Liebe zur Kunst wurden Martina Kriedel praktisch in die Wiege gelegt. Ihre Eltern waren beide künstlerisch sowie handwerklich begabt und legten großen Wert auf Selbstgemachtes. Zusammen mit ihren vier Geschwistern wuchs sie in Ludwigshafen am Rhein auf. Im Jahr 2000 zog sie mit ihren drei Kindern, 17, 21 und 22 Jahre alt, in ein Bauernhaus in Zapel. Dort richtete sich Martina Kriedel ihr Atelier ein, um ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen zu können.

SVZ-Volontärin Jacqueline Worch stellte der Künstlerin in ihrem farbenfrohen Atelier die beliebten Fragen zum Wochenende.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Der Weg ist das Ziel.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Hinten im Garten, ganz romantisch verwildert unter einem Kirschbaum.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mit dem Gemälde „Die betenden Hände“ von Alfred Dürer, das ich malen sollte.

Und wofür haben Sie dann ihr erstes Geld ausgegeben?

Für Katzenfutter. (lacht)

Wo findet man Sie am ehesten?

Natürlich in meinem Atelier, da bin ich permanent.

Was stört Sie an anderen?

Verlogenheit - das ist für mich das Schlimmste.

Wer ist Ihr persönlicher Held?

Dr. Martin Luther King, der sich gegen die Rassendiskriminierung in den USA gewehrt hat. Das ist mein Superheld.

Was würden Sie gerne noch können?

Bass spielen. Ich habe einen E-Bass, aber leider ewig nicht mehr gespielt.

Was bedeutet Ihnen persönlich Glück?

Als ich meine kleine Katze Kitty in den Armen halten konnte, nachdem ich sie gerettet hatte.

Wen würden Sie gerne mal treffen?

Präsident Barack Obama - der hat einfach eine tolle Ausstrahlung.

Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?

Milch - Milch ist immer da, für die Katzen und für mich.

Wenn Sie kochen oder essen gehen, welche Küche bevorzugen Sie?

Ich liebe die französische Küche.

in Polz.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen