Zarrentin : Dänische Gastfreundschaft erlebt

Am Tag der Ankunft vor dem Rathaus der Kommune Varde. Eine Reporterin der Westküsten-Zeitung hält den Moment in Bild fest. Fotos: Dieter Hirschmann
1 von 5
Am Tag der Ankunft vor dem Rathaus der Kommune Varde. Eine Reporterin der Westküsten-Zeitung hält den Moment in Bild fest. Fotos: Dieter Hirschmann

Freundschaftsbesuch einer Delegation der Stadt zu Besuch in Varde, West-Dänemark Partnerschaftsvertrag wird vorbereitet

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
27. März 2017, 12:00 Uhr

Es waren zwei gut vorbereitete Besuchstage, die die Gäste aus Zarrentin an der dänischen Westküste am vergangenen Donnerstag und Freitag erlebten. Bürgermeister Klaus Draeger, seine beiden Stellvertreter Hermann Cechini und Mario Langkau sowie Natalie Niehus von der Verwaltung weilten auf Einladung der Kommune Varde dort. Gäste und Gastgeber sahen sich nicht zum ersten Mal. Bereits im September 2016 war eine Delegation aus Dänemark unter Leitung von Erik Buhl, dem Bürgermeister aus Varde, in Zarrentin zu Besuch (SVZ berichtete). Beide Kommunen sind dabei, partnerschaftliche Beziehungen aufzubauen, die sicherlich mit einem Partnerschaftsvertrag untersetzt werden.

Nutznießen der Beziehungen werden beide politischen Vertretungen, die Verwaltungen, die Vereine und Verbände aus beiden Regionen sein. Varde hat weitere Kontakte mit einer Stadt in Norwegen und einer Gemeinde in Island.

„Doch so intensiv, wie mit den Zarrentinern“, so Kjield Anker Espersen, stellvertretende Bürgermeister von Varde, „sei es mit keinem weiteren Partner.“ Der Besuch aus Deutschland erlebte die sprichwörtliche dänische Gastfreundschaft. Bürgermeister Erik Buhl und sein Team boten den Zarrentinern ein umfangreiches Besuchsprogramm mit den Schwerpunkten Wirtschaftsförderung, Natur, Umwelt sowie Tourismus. Die Strukturen beider Kommunen sind ähnlich, Varde ist mit mehr als 50  000 Einwohnern allerdings erheblich größer als Zarrentin. Beide Kommunen liegen in einem sensiblen Naturraum, und viele Fragen im Hinblick auf die Wirtschafstförderung und die Ansiedlung jungen Familien sind gleichgelagert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen