zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 19:12 Uhr

Boizenburg : Bunte Hände gegen Gewalt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Mitmachaktion und Ausstellungseröffnung „Händeringend - leben ohne Gewalt“ im Rathaus

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 21:00 Uhr

Gestern wurde im Rathaus die Ausstellung der Hobbyfotografin Diana Klug „Händeringend - leben ohne Gewalt“ eröffnet. „Ich wollte schon immer mit meinem Hobby, der Fotografie, ernsthafte Themen popularisieren“, schreibt die neunzehnjährige Boizenburgerin in ihrem Begleittext für die Ausstellung. Weiter heißt es: „Ich wollte keine Gewaltszenen nachstellen. Ich entschied mich, Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen sprechen zu lassen.“

Die Ausstellung war durch ein Facebook-Projekt von Diana Klug entstanden (siehe SVZ vom 2.12.15).

Von 12 bis 15 Uhr konnten gestern alle, die das wollten, bei einer Aktion im Vorfeld der Ausstellung ebenfalls ein Zeichen gegen Gewalt setzen. „Ich mach’ mit, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass bei solchen Aktionen kaum jemand kommt“, begründete die ehemalige Journalistin Astrid Wisser aus Boizenburg ihre Teilnahme.

Zum Glück war es nicht so, Diana Klug hatte dann doch gut zu tun, um Hände farbig zu gestalten und Porträts von allen Teilnehmern zu fotografieren.

Katja Wiebeck, Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, meinte: „Ich mache mit, weil das eine coole Aktion ist. Und weil junge Künstler von hier unterstützt werden müssen.“ Ihre Kollegin Sylke Barkhahn meinte: „Ich mache mit, weil das Thema aktuell ist und ich generell für Akzeptanz bin“.

Olaf Künstler, seit Oktober Teamleiter der Lebenshilfe-Werkstätten Mölln/Hagenow in Boizenburg, sagte: „Ich finde, das ist ein wichtiges Zeichen. Gewalt gegen Frauen geht gar nicht, aber auch allgemein nicht.“ Er selbst wie auch alle anderen Befragten gestern, hätte aber persönlich noch keine Erfahrung mit Gewalt machen müssen. Die Ausstellung ist von jetzt an drei Monate im Rathaus zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen