zur Navigation springen

Neuhaus : „Bücher sind doch was ganz Tolles“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Brita Eibrecht und Sakura Brauny engagieren sich ehrenamtlich in der Schulbücherei, können aber noch Unterstützung gebrauchen

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 16:39 Uhr

Für Schüler ist die „NOSBI“, die Bücherei in der Oberschule Neuhaus, bereits seit dem Sommer jeweils in den großen Pausen und nachmittags zum Stöbern, Arbeiten und Bücher ausleihen geöffnet. Viele Kartons mit Buchspenden sind abgegeben worden, ein Grundstock an Büchern zu vielen Sachthemen füllt die Regale. Mittlerweile gibt es auch einen kleinen Bestand an CDs und Hörbüchern. Seit Kurzem steht auch ein aus Spenden finanzierter Laptop mit Drucker bereit, mit dem die Schüler im Internet recherchieren können. Einmal wöchentlich stellen die Teilnehmer der Bücherei-AG auf einem Tisch den Mitschülern ihre Lieblingsbücher und besondere Themengebiete vor.

Hinter den Kulissen wird aber noch eifrig gewerkelt, u.a. müssen Bücher sortiert, katalogisiert und eingebunden werden. Brita Eibrecht, eine der momentan vier ehrenamtlichen Unterstützerinnen der Bücherei, ist auf der Suche nach einem kostenlosen Programm, mit dessen Hilfe die Buchverwaltung- und Ausleihe auf EDV umgestellt werden kann. Das sei gar nicht so einfach, denn die meisten Programme sind zwar kostenlos, aber zu kompliziert und nicht für die „NOSBI“ nutzbar.

„Ich probiere mich gerade durch verschiedene Testversionen und hoffe, dass etwas Passendes für uns dabei ist. Für die Schüler wäre es natürlich attraktiv, wenn die Bücher bei der Ausleihe mit einem Scanner registriert würden“, erklärt sie. Sakura Brauny studiert währenddessen Kataloge mit Buchneuerscheinungen: „Es gibt viele, für Jugendliche ansprechende Bücher. Bei den Buchspenden, die wir erhalten haben, sind veraltete Bücher dabei, die für die Schüler nicht interessant sind. Deshalb freuen wir uns weiterhin sehr über Geldspenden, damit wir mehr aktuelle und altersgerechte Bücher aussuchen und kaufen können, die die Schüler zum Lesen verleiten.“

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen