zur Navigation springen

Businesspark Gallin : Brummibrand: Glück im Unglück

vom

Feuerwehren konnten Diesel abpumpen und noch größeren Schaden verhindern. Schneller Einsatz nach Alarmierung

svz.de von
erstellt am 12.Jun.2017 | 15:47 Uhr

Das hätte auch ganz anders ausgehen können.  Heute früh ist mitte im Businesspark ein mit Milchprodukten beladende Lkw in Brand geraten. Glücklicherweise schlief der polnische Fahrer nicht, sondern bemerkte plötzlich Brandgeruch. Und zum Glück war sofort ein anderer Fahrer in der Nähe, der um 1.53 Uhr die Feuerwehr alarmierte. Dazu kam, dass der Lkw in einer Parktasche relativ allein in der Straße am Heisterbusch stand.

Der Fahrer hatte laut Polizei angegeben an seinem parkenden Lkw plötzlich Brandgeruch wahrgenommen zu haben. Beim Öffnen der Motorhaube schlugen dem Fahrer bereits erste Flammen aus dem Motorraum entgegen. Ein anderer Lasterfahrer rief daraufhin die Feuerwehr.

Minuten später waren die Wehren aus Lüttow, Gallin und Valluhn vor Ort und begannen sofort mit dem Löschen. Da hatte sich das Feuer im Triebwagen aber schon so ausgebreitet, dass die beiden 500-Liter-Dieseltanks des Fahrzeuges in Gefahr waren, aufzuschmelzen. Somit wurde zusätzlich noch der Gefahrenzug aus Zarrentin alarmiert. Später gelang es dann, den Dieselkraftstoff zu großen Teilen abzupumpen oder aufzufangen. Als zusätzliche Sicherung waren auch noch die Gullies in der Umgebung abgedichtet worden. Insgesamt waren schließlich 30 Feuerwehrleute an dem Einsatz beteiligt, der erst um 6.30 Uhr beendet werden konnte. Durch den Einsatz kam es zu Verkehrsbehinderungen in dem größten Gewerbegebiet Westmecklenburgs.

Im Ergebnis brannte das Führerhaus komplett aus. Der mit Milchprodukten beladene Anhänger des LKW wurde durch das Feuer leicht beschädigt. Nach ersten Schätzungen entstand an dem Fahrzeug ein Sachschaden von gut 80000 Euro.

Die Kriminalpolizei geht nach ersten Ermittlungen von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Uwe Pulss von der Zarrentiner Feuerwehr war zufrieden mit dem Einsatz: „Für die Nachtzeit waren wir in Sachen Alarmierung sehr schnell, und wir konnten Schlimmeres verhindern. Das ist doch was.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen