zur Navigation springen

Alte Brücke ist Geschichte : Brückenschlag über die Schilde in Camin

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Marode Vorgängerbrücke für Fußgänger durch hochmodernen Nachfolger ersetzt

von
erstellt am 29.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Es ist nur eine kleine Brücke, deren Vorgänger selbst viele aus dem Vellahner Zentralort der Gemeinde nicht kannten. Seit gestern gibt es eine neue, schicke Brücke aus Aluminium über die Schilde, und für den Ortsteil hatte das schon fast etwas Historisches. Denn hier hat die Gemeinde mit Fördermitteln gut 100  000 Euro investiert.

Gestern Vormittag war nach langen Vorbereitungsarbeiten und etlichen Terminverschiebungen der Tag der Brückenlegung. Die gut 2,5 Tonnen schwere Aluminiumbrücke wurde per Lkw aus dem Fertigungsort in Baden-Württemberg gebracht. Und dann begann eine ziemlich schwierige Operation für die Brücke mit gut 15 Metern Spannbreite. Denn vor Ort gab es kaum Platz, nicht für den Lkw mit Auflieger und auch nicht für den 40-Tonnen-Kran. Und so musste nach einigem Rangieren die glänzende Metallkonstruktion erst hochgehoben und dann ganz langsam über der Schilde gedreht und schließlich abgesenkt werden. Eine Zentimeterarbeit.

Die Brücke selbst ist nicht verschraubt, liegt auf beweglichen Widerlagern und hält durch ihr Gewicht. Die Aktion gestern war durch Nachbarn wie Henry Plengemeyer aufmerksam beobachtet worden. „Hinter der Brücke, da ist die Welt in Ordnung, da kann man wandern, da kommt man ins Schaaletal nach Vietow Kogel und noch weiter“. Damit dieser Weg künftig auch genutzt wird, ist vor allem an eine bessere Ausschilderung gedacht, wie Norman Thorn vom Amt Zarrentin verriet. Thorn lobte die umsichtige und selbständige Arbeit der Baufirma Marten aus Schwerin. Nicht nur die Termine sondern auch der Kostenplan seien eingehalten worden.

Nach einigen Restarbeiten, die jetzt noch anstehen, soll die Brücke noch in dieser Woche öffentlich übergeben werden.

Der Bau war auch deswegen so anspruchsvoll, weil der Eingriff in die Natur so gering wie möglich gehalten werden sollte. Und so wird auch ein Teil der Baustraße, die nötig war, um den Kran in Position zu bringen, wieder zurückgebaut. Für die Gemeinde Vellahn war dank der 90-prozentigen Förderung der Eigenanteil übersichtlich. Bürgermeister Ulrich Stein, der gestern verhindert war: „Es ist wichtig, dass wir Signale setzen, dass auch in den Ortsteilen etwas passiert.“ Die Vorgängerbrücke über die Schilde stammte aus den 1960-er Jahren und war aus ein paar Schienen und Blechen zusammengebaut worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen