zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

23. November 2017 | 01:15 Uhr

Bahnhof : Brahlstorfer Bahnhof wird bunt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

370 Aluminiumtafeln warten darauf, bemalt zu werden

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2014 | 16:28 Uhr

Gerade erst wurde der Brahlstorfer Bahnhof renoviert, nun soll er in einem zweiten Schritt ein echter Hingucker werden und eine Einladung für Touristen und Einheimische, den Bahnhof als Eintrittstor in das Biosphärenreservat zu begreifen. Dazu sollen 370 Aluplatten von Künstlern, Schulklassen, Vereinen, Betrieben etc. bemalt und schließlich im Bahnhof selbst dauerhaft ausgestellt werden.

„Wir wollen in Brahlstorf den betongrauen Bahntunnel mit gemalten Bildern verschönern und aufwerten. Dazu haben wir das Projekt ‘Bunter Bahnhof Brahlstorf‘ ins Leben gerufen, das auch vom Sozialministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wird“, stellt der Brahlstorfer Bürgermeister Sven Herzog das Projekt kurz vor. Die Projektidee stammt aus der Gemeinde Seevetal, aus der Willi Cramer beratend zur Seite stand. Nach Abschluss der schmückenden Arbeiten soll am Bahnhof auch noch ein Informationssystem mit Wegweisern und Infotafeln entstehen und das Bahnhofsgelände begrünt werden.

Bisher engagierten sich für das Projekt schon einige Spender. Die Bleche wurden von einem Hamburger Unternehmen gesponsert, auch die Acrylfarben waren eine Spende. Zugeschnitten und gekantet wurden sie vom Jessenitzer Aus- und Weiterbildungszentrum. Der Gemeindemitarbeiter Michael Buhr hat die Bleche im Anschluss grundiert. „Die Unterstützung der Unternehmen und Vereine war uns eine große Hilfe“, stellt Sven Herzog fest.

Nun müssen die Platten noch bemalt werden. „Die Teilnehmer sollen unsere Region repräsentieren“, erklärt der Brahlstorfer Bürgermeister.

Fertig geschmückt sein soll der Bahnhof im Frühling. Dann plant das Projektteam eine Eröffnungsveranstaltung. Außer Sven Herzog gehören zu diesem noch Gisela Jedlink, die inzwischen pensionierte Schulleiterin der Regionalen Schule Vellahn und Rolf Nötzel, Vorsitzender des Fördervereins Biosphäre Elbe MV.

Die Gemeinde Brahlstorf selbst stellt für die Projektarbeiten Räumlichkeiten für das Lagern der Aluplatten und zum Bemalen zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen