Wahl : Boizenburger machen sieben Kreuze

Hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und viele Helfer am 25. Mai in den Wahllokalen in der Stadt und ihren  Ortsteilen: Gemeindewahlleiter Harald Jäschke, seine Stellvertreterin Sandy Mandlik und Regina Ahlreip, bei der sich Interessierte melden können. Fotos: Dietmar Kreiss
Hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und viele Helfer am 25. Mai in den Wahllokalen in der Stadt und ihren Ortsteilen: Gemeindewahlleiter Harald Jäschke, seine Stellvertreterin Sandy Mandlik und Regina Ahlreip, bei der sich Interessierte melden können. Fotos: Dietmar Kreiss

Elbestadt bereitet sich auf den 25. Mai vor und sucht ganz dringend freiwillige Helfer zum Besetzen der Wahllokale und Auszählen der Stimmen

von
13. Februar 2014, 09:34 Uhr

9145 Boizenburger sind am Sonntag, dem 25. Mai, aufgerufen, ihre Stimme für das Europaparlament abzugeben. Sie machen auf drei Stimmzetteln insgesamt sieben Kreuze. 145 mehr sind es, die sich für den neuen Kreistag und die ebenfalls neu zu besetzende Stadtvertretung entscheiden dürfen. Dieses Recht haben bereits 16-Jährige, erklärt der Bürgermeister Harald Jäschke in seiner Funktion als Gemeindewahlleiter. Die jungen Wähler kreuzen „nur“ sechs Namen an, jeweils drei Kreistagsmitglieder und drei Stadtvertreter. Harald Jäschke und seine Stellvertreterin Sandy Mandlik wissen, dass es da am Ende viele Stimmen zu zählen gilt. 119 755 wären es bei einer 100-prozentigen Wahlbeteiligung.

Niemand rechnet wirklich mit solch einer Anzahl. Im Juni 2004 meldete Boizenburg eine Wahlbeteiligung von 39 %, fünf Prozent mehr waren es fünf Jahre später, und bei der Wahl zum Deutschen Bundestag im September vergangenen Jahres erreichten die Elbestädter 63 %. Optimisten glauben, hier durchaus einen Trend erkennen zu können. Harald Jäschke wollte das gestern im Gespräch mit unserer Redaktion nicht kommentieren, hofft aber, dass möglichst viele Boizenburger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Die Stadt sucht ganz dringend freiwillige Helfer, die die Wahllokale besetzen und nach 18 Uhr die abgegebenen Stimmen auszählen. Sieben Frauen und/oder Männer sollten es mindestens in jedem der 13 Wahllokale sein, macht 91. Ein Drittel davon steht bisher fest. Fehlen noch um die 60. Wer sich hier mit einbringen und ein paar Euro verdienen möchte, über den Betrag entscheiden die Stadtvertreter am 13. März, kann sich bei der Gemeindewahlbehörde der Stadt melden. Schon im Vorfeld gilt in diesem Zusammenhang jenen „alten“ Hasen der Dank, die der Stadt seit den ersten freien demokratischen Wahlen im Mai 1990 treu als Wahlhelfer zuverlässig zur Seite stehen. Neue Gesichter sind in dieser Runde willkommen. Auch für sie ist Regina Ahlreip als Ansprechpartnerin unter der Rufnummer 62618 im Stadthaus zu erreichen. Sie erfasst die Wahlhelfer und beantwortet auch weitere Fragen von Interessierten. Wer sich als Wahlhelfer engagieren will, muss das 18. Lebensjahr vollendet haben, in Boizenburg oder einem seiner Ortsteile wohnen und darf nicht für eine der drei zeitgleich stattfindenden Wahlen kandidieren.

Wie überall gilt auch in Boizenburg: Die Wahlvorschläge der Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerber für die Wahlen im Mai müssen am 13. März 2014 spätestens bis 18 Uhr dem Wahlleiter komplett vorliegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen