zur Navigation springen

Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft : Boizenburg setzt Belohnung aus

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Stadt stellt 1000 Euro für Hinweise auf den oder die Brandstifter bereit und bittet um Mithilfe

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Damit der oder die  Verursacher der Brandstiftung von Sonntag, dem 11. Oktober,  möglichst schnell gefasst werden, setzt die Stadt auf Anregung von Bürgern eine Belohnung aus. „Wie ist es möglich, dass in unserer Stadt eine für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehene Unterkunft durch Brandstiftung vernichtet wird? Das fragen sich viele Boizenburger entsetzt. Wohnen Brandstifter in unserer Stadt, die Menschlichkeit und Gerechtigkeit nicht zu kennen scheinen, sondern nur Gewalt und Zerstörung?“, schreibt Bürgermeister Harald Jäschke in einer Pressemitteilung. 

Die  Belohnung  wird ausgesetzt für sachdienliche Hinweise an die Polizei, die zur Erfassung der/des Täters führen. 1000 Euro werden dafür aus der Stadtkasse finanziert. Außerdem bittet die Stadt um die Hilfe von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, um diese Summe aufzustocken. Auch kleine Beträge sind willkommen. Wer dazu beitragen möchte, diese Belohnung zu erhöhen, wird gebeten, seinen Beitrag möglichst bis zum 23. Oktober 2015 auf das Konto der Stadtkasse IBAN DE56 1405 2000 1650 0000 02 bei der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin unter Angabe des Verwendungszweckes „Belohnung“ zu überweisen. Eine Spendenbescheinigung kann nicht erteilt werden. Die Namen der Spenderinnen und Spender bleiben anonym, jedoch soll die Anzahl und die Gesamtsumme der Spenden veröffentlicht werden. „Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen dafür setzen, dass die Stadt offen und tolerant gegenüber den Flüchtlingen ist“, heißt es weiter in der Presseinformation. Sollte die Belohnung nicht innerhalb der nächsten drei Jahre ausgezahlt werden können, dienen die Mittel für eine von der Stadt bestimmte Investition in die Flüchtlingshilfe.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen