zur Navigation springen

Millioneninvestition in Zarrentin : Block Menü GmbH stärkt ihren Standort

vom

Als Anbieter für Menükomponenten versorgt die Block Menü GmbH jährlich über sieben Millionen Gäste aus eigener Hotelerie und Gastronomie. Noch im Herbst soll die Produktion um 1000 Quadratmeter erweitert werden.

svz.de von
erstellt am 28.Aug.2013 | 11:15 Uhr

Zarrentin | Als Qualitätsanbieter für Menükomponenten versorgt die Block Menü GmbH jährlich über sieben Millionen Gäste aus eigener Hotelerie und Gastronomie.

"Das heißt, wir kochen auf klassische Weise und liefern beste und frische Küchenkomponenten in garantiert gleichbleibend hoher Qualität ohne Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe für etwa 1400 Gastronomiebetriebe in Deutschland", berichtet Geschäftsführer Karl-Heinz Krämer. Seit 1995 sei man als Unternehmen vor Ort in der Ernst-Litfaß-Straße 1. "Wir waren einer der ersten produzierenden Betriebe hier, sind in den letzten 18 Jahren Stück für Stück gewachsen. Gestartet sind wir mit 45 Mitarbeitern, heute beschäftigen wir 140", sagt der 48-Jährige. Nun solle der Standort Zarrentin weiter gestärkt werden. "Seit fünf Jahren haben wir bereits die Baugenehmigung zur Erweiterung unserer Produktion. Noch in diesem Herbst soll eine 1000 Quadratmeter große Halle angebaut werden. Darunter wird es einen 400 Quadratmeter großen Keller geben, um die bestehenden Kälteanlagen zusammenzuführen und um eine neue zu erweitern. So können wir die Kälteleistung erhöhen. Die Menükomponenten müssen auf zwei bis sieben Grad Celsius heruntergekühlt werden. Mit dem neuen Anbau werden wir über 7000 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche verfügen", erklärt Krämer, der gebürtig vom Niederrhein stammt, seit 2005 den Posten inne hat und seit 2008 auch Vorstandsmitglied der Block-Foods AG ist. Unter dem Dach der Block Foods AG werden drei eigenständige Unternehmen geführt, die Rindfleisch- und Convenience-Produkte in gewohnter Block House Qualität herstellen und der Gastronomie, dem Großhandel und dem Lebensmitteleinzelhandel anbieten.

Investiert werden soll in das neue Zarrentiner Projekt, für das die Ausschreibungen noch laufen, zwischen dreieinhalb bis vier Millionen Euro, kündigt Krämer desweiteren an. "Ende 2012 haben wir ein 3000 Quadratmeter großes Nachbargrundstück mit Gebäude für eine zukünftige Expansion gekauft."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen