zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 22:43 Uhr

Wittenburg : Blinde Zerstörungswut

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Stadt Wittenburg hat seit 2011 für bisher 30 000 Euro Vandalismus-Schäden ersetzen müssen/Stadtobere appelliert an Zivilcourage

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2014 | 21:10 Uhr

Ein Patentrezept habe sie leider auch nicht, wie man dem Vandalismus in der Motelstadt beikommen könne. Aber sie plädiere für eine frühzeitige Wertevermittlung und Zivilcourage, sagt die Bürgermeisterin von Wittenburg, Dr. Margret Seemann. „Wir dürfen nicht wegschauen, sondern müssen wenigstens die Polizei rufen“, rät die Stadtobere, die sich zunehmend mit diesem gesellschaftlichen Phänomen konfrontiert sieht. „Seit 2011 ist der Stadt Wittenburg im Stadtgebiet durch Vandalismus ein Schaden von ungefähr 30 000 Euro entstanden. Geld, das wir auch gern für Wichtigeres eingesetzt hätten.“ So sei auf dem Spielplatz an der Motel das Klangspiel von Unbekannten völlig zerstört worden. 2500 Euro Schaden. Trampolin, Fallschutzplatten seien ständig kaputt oder würden in die Motel geworfen. In der Bleichstraße sei 2013 die Spielkombination durch Feuer beschädigt worden. Schaden: rund 600 Euro. Eingeschlagene Fensterscheiben am Rathaus (150 Euro), demolierte Anzeigentafel (500 Euro) und eingetretene Fallrohre (1000 Euro), schlagen ebenso zu Buche, wie kaputte Scheiben an der Feuerwehr im letzten Jahr (1000 Euro). Zerkloppte Fenster im Amtsberggebäude samt eingetretenen Regenfallrohren sorgten für etwa 1000 Euro Schaden, kaputte Scheiben im Bauhof zogen 500 Euro nach sich.

Wo noch Schäden aufgetreten sind und was ein möglicher Lösungsansatz für das Problem ist, lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe des Hagenower Kreisblattes oder in unserem Epaper.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen