zur Navigation springen

Vor der Verbandsversammlung : Bezahlbares Wasser für alle

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Wasserbeschaffungsverband Sude-Schaale wählt neue Verbandsspitze - Heute konstituierende Sitzung der Mitgliederversammlung

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 16:58 Uhr

Der Wasserbeschaffungsverband Sude-Schaale versorgt rund 40 000 Einwohner der Region sowie hier ansässige Industrie- und Gewerbebetriebe mit Trinkwasser. Auf der konstituierenden Sitzung der Mitgliederversammlung heute in Pritzier wird die Verbandsspitze neu gewählt. Für die SVZ sprach Sven Moritz im Vorfeld mit Nicolaus Johanssen, der seit 1. Juli Geschäftsführender Leiter des kommunalen Wasserunternehmens ist.

SVZ: Was können Sie den Verbandsmitgliedern heute abend berichten?Johanssen: Die Bilanz wird positiv sein. Die Versorgung unserer Bürger mit sauberem Trinkwasser ist sichergestellt. Alle bekommen bei uns Trinkwasser, das absolut den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Wie ist die wirtschaftliche Lage des Verbandes?

Er fährt im finanziell ruhigen Fahrwasser. Wir haben gute Geschäftszahlen und einen sehr niedrigen Wasserpreis.

Wie ist der Verband aufgebaut?

Der Wasserbeschaffungs- und auch der Abwasserzweckverband sind öffentlich-rechtliche Zweckverbände. Eigentlich sind die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Aufgaben der Gemeinden. Weil kleine Gemeinde heute oft nicht in der Lage sind, diese Aufgaben zu erfüllen, haben sich die Kommunen hier 1992 frühzeitig zu kommunalen Zweckverbänden zusammengeschlossen, Wir zählen 38 Mitgliedsgemeinden, und versorgen ein relativ großes Gebiet des früheren Altkreises Hagenow mit Trinkwasser. Wasser und Abwasser sind zwei getrennte Verbände.

Welche Aufgaben hat die Versammlung?

Sie ist das oberste Gremium. Darin sind die 38 Bürgermeister aller Mitgliedsgemeinden sowie weitere Vertreter von Gemeinden je 1000 Einwohner vertreten, so dass wir auf 61 Mitglieder kommen. Die Verbandsversammlung entscheidet ähnlich wie eine Gemeindevertretung beispielsweise über Wirtschaftspläne und Jahresabschlüsse, sie gibt sich Satzungen, die unter anderem Beiträge, Gebühren und Verwaltungsaufwendungen regeln. Die Versammlung entscheidet letztendlich auch über den Wasserpreis.

Wie wird die Verbandsspitze gewählt? Die Versammlung wählt aus ihrer Mitte einen Verbandsvorsteher und die Stellvertreter. Der ehrenamtlich tätige Vorsteher ist das vertretungsberechtigte Organ des öffentlich-rechtlichen Zweckverbandes. Außerdem wird ein fünfköpfiger Vorstand aus Mitgliedern der Versammlung gewählt. Es wird dabei darauf geachtet, dass sich alle Ämter aus dem Verbandsgebiet im Vorstand wiederfinden. Vorsteher und Vorstand werden ähnlich der kommunalpolitischen Legislaturperiode für fünf Jahre gewählt. In jedem Fall wird sich die Versammlung heute auf einen neuen Verbandsvorsteher verständigen. Der bislang amtierende Vorsteher Fritz Greve aus Lübtheen, der seit Gründung des Verbandes im Amt war, hat nicht wieder kandidiert. Ich denke mal, dass jemand vorgeschlagen wird, der bereits ebenfalls eine gewisse Erfahrung mitbringt.

Was sind die Aufgaben des Verbandes? Der Verband stellt die tägliche Versorgung mit Trinkwasser sicher. Wir haben acht Wasserwerke. Verkauft werden im Jahr ungefähr 1,8 Millionen Kubikmeter. Neben den Privathaushalten haben wir sehr viele Großabnehmer, darunter Lebensmittelbetriebe, die auf gutes Trinkwasser in entsprechender Menge angewiesen sind. Beispiele sind Dr. Oetker und das Edeka-Fleischwerk. Was ist Ihre Funktion? Ich leite hauptamtlich beide Zweckverbände. Die Aufgabe ist sehr anspruchsvoll und macht mir Spaß. Als Jurist kann ich sehr viel meines bisherigen beruflichen Lebens anwenden. Ich bin durch die Kommunalpolitik als Zarrentiner Stadtvertreter zu dieser Tätigkeit gekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen