zur Navigation springen

Gottesdienst mit Tieren auf Bauernhof in Lüttow : Beten mit "Bello"

vom

Normalweiser bleiben Hunde bei Gottesdiensten vor der Tür. Nicht in Lüttow. Dort waren Haustiere am Sonnabend ausdrücklich erwünscht. Die evangelische Kirchgemeinde Zarrentin hatte zum Gottesdienst mit Tieren geladen.

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 11:34 Uhr

Lüttow | Normalweiser bleiben Hunde bei Gottesdiensten vor der Tür. Nicht in Lüttow. Dort waren Haustiere am Sonnabend ausdrücklich erwünscht. Die evangelische Kirchgemeinde Zarrentin hatte zum Gottesdienst mit Tieren auf den Bauernhof geladen. Viele kamen - jedoch brachten nur wenige ihre Vierbeiner mit. Sechs Hunde und zwei hofeigene Schafe zählt Pastor Meister kurz vor dem Gottesdienst in der Scheune. Die Hunde dösen unter der Bank ihrer Herrchen während der Pastor zum Kanon anstimmt: "Sei gepriesen du lässt die Vögel singen, du lässt die Fische spielen. Sei gepriesen für alle deine Tiere", singen die Menschen in den Bankreihen.

"Tiere gehören zu uns, aber was wird aus ihnen, wenn wir Menschen uns in den Mittelpunkt stellen, nur uns zum Maßstab machen", so Meister in seiner Predigt. Die Idee für den ungewöhnlichen Gottesdienst hatte die Pastorenfrau Ute Meister. "Ich komme aus Süddeutschland. Da ist das schon lange üblich." Weil es in Zarrentin kein Tierheim gibt, würden die Leute Hunde und ausgesetzte Katzen oft ins Pfarramt bringen. Daher rühre der enge Kontakt zu den Tierheimen in der Region. Die Kollekte des Gottesdienstes soll an ein Tierheim gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen