zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 04:21 Uhr

Besonderer Lauf von West nach Ost

vom

svz.de von
erstellt am 07.Nov.2011 | 09:54 Uhr

Boizenburg/Lauenburg | Zum 50. Jahrestag des Mauerbaus in diesem Jahr hatte sich nicht nur der NDR in Mecklenburg-Vorpommern mit seinem ausgelobten Schülerwettbewerb zu einer ganz besonderen Aktion entschlossen. Wie die landesweit um die 80 Nachwuchsjournalisten, beschäftigen sich auch Partnerstädter aus Boizenburg und Lauenburg ganz konkret mit dem Thema Grenze.

Während auch Boizenburger Schüler für Rundfunk und Fernsehen selbst Geschichte recherchierten, schnüren die sportlichen Freunde einmal mehr ihre Laufschuhe, um auf ihrem Weg von West nach Ost u.a. auch den ehemaligen Kontrollpunkt im Ortsteil Vier zu passieren. Insider wissen längst Bescheid: Die Rede ist vm Grenzlauf, der mittlerweile seine neunte Auflage erlebt. Mitstreiter der Laufgruppen des TuS Hohnstorf sowie der SG Aufbau Boizenburg schlüpfen erneut in die Rolle des Gastgebers, Organisators und Veranstalters.

Sie laden für Sonntag, den 13. November, dazu ein, gemütlich und recht locker ein paar Kilometer unter die Sohle zu nehmen. "Mit dieser sportlichen Veranstaltung wollen wir an die historischen Ereignisse des Jahres 1989 erinnern und uns gemeinsam darüber freuen, dass Ost und West auf so friedliche Weise wieder zueinander gefunden haben", begründet Jens Anderson das gemeinsame Festhalten an dieser Tradition.

Der Startschuss fällt übrigens um 10 Uhr am Sportplatz "Glüsinger Weg" in Lauenburg. Das Ziel ist die Sportanlage "An der Fliesenfabrik" in Boizenburg. Dazwischen liegen rund 15 Kilometer. Es geht in erster Linie, wie Jens Anderson betont, nicht um Bestzeiten, denn es handelt sich ganz bewusst nicht um einen Wertungslauf. "In allererster Linie wollen wir uns bewusst machen, was zum großen Glück seit nunmehr 22 Jahren möglich ist. Nämlich, dass Läuferinnen und Läufer aus West und Ost zusammen miteinander laufen können", erklärt Jens Anderson, der sich auf ein möglichst großes Teilnehmerfeld freut.

Natürlich ist unterwegs und am Ziel auch für Verpflegung gesorgt. Also: Willkommen zu ein paar gemeinsamen Stunden an der Elbe!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen