Lübtheen : Berufstests: Gefahr durch Fahrtkosten

Berufsorientierung, hunderte Schüler durchlaufen pro Jahr diesen Kurs.  Fotos: Mayk Pohle
Berufsorientierung, hunderte Schüler durchlaufen pro Jahr diesen Kurs. Fotos: Mayk Pohle

Jahrelang erfolgreiches Programm der Berufsorientierung für Schüler ist plötzlich unterfinanziert

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
27. Februar 2018, 21:00 Uhr

Was soll ich werden, welcher Beruf passt zu mir? Soll es etwas mit Holz, Metall, Farben oder doch eher mit dem Büro zu tun haben? Diese Fragen zur frühen Berufswahl hat in den vergangenen Jahren oft genug der 14-tägige Kurs zur Berufsorientierung für die Mädchen und Jungen der siebten und achten Klassen aus der ganzen Region beantwortet. Doch ausgerechnet dieses extrem erfolgreiche Programm ist derzeit in Gefahr. Das liegt an den relativ kleinen Posten für Fahrtkosten. In der Summe geht es für ein Jahr um insgesamt 80 000 Euro. Die stecken derzeit nicht im Finanzierungspaket. Jahrelang war das kein Problem, weil der Hauptträger der Maßnahme, der „Jessenitzer Aus- und Weiterbildungsverein JAW“, diese Kosten irgendwie ausgleichen konnte. Doch das ist vorbei. Die Regeln sind deutlich strenger geworden. Jetzt müssten die Schulen oder die Eltern das Geld aufbringen. Denn die nötigen Werkstätten und Räume für das Programm sind in Lübtheen oder Jessenitz. Dorthin müssen die Schüler aber jeden Tag gebracht und auch wieder geholt werden.

Die Schulen sind mit dem Thema, das jahrelang reibungslos lief, aktuell offenbar auch überfordert. „Die Fahrtkosten nach Jessenitz können durch unsere Schule beziehungsweise Eltern nicht getragen werden“, schreibt beispielsweise die Schulleitung der Hagenower Heincke-Schule und ergänzt: „Um auch weiterhin diese Zusammenarbeit auf diesem hohen Niveau zu halten, ist es notwendig, dass unsere Schüler die Gegebenheiten in Jessenitz nutzen“. Auch die Regionale Schule Malliß will ihre Schüler weiter nach Jessenitz und Lübtheen schicken. Für die Boizenburger Tarnow-Schule ist dieses Programm so wichtig, dass es unbedingt weitergeführt werden sollte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder im ePaper unserer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen