zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 01:35 Uhr

Zarrentin : Benefizmusik für Kinderwünsche

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Zarrentins „Bürgernahe für mehr Bürgernähe“ wollen mit Konzerterlös bedürftigen Mädchen und Jungen Weihnachtsgeschenke kaufen

von
erstellt am 27.Okt.2014 | 16:45 Uhr

Ihnen fehlt es an Geld, an akzeptablen Wohnverhältnissen und an Winterkleidung: Fast 20  Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Darunter auch nicht wenige in Zarrentin.

„Es werden immer mehr Heranwachsende in der Stadt und Umgebung, wo das Geld in den Familien knapp ist, obwohl die Eltern arbeiten gehen“, weiß Heike Ruedel zu berichten. Die 52-Jährige mischt bei den Bürgernahen für mehr Bürgernähe, einer Wählergemeinschaft,  mit, ist selber Stadtvertreterin in der Schaalseestadt. Die Scheu in diesen Familien sei groß, dieses Dilemma zuzugeben, betont die gebürtige Zarrentinerin. Schon im letzten Jahre habe sie deshalb zusammen mit einigen Getreuen eine Weihnachtsaktion organisiert. „Wir haben acht Kindern einen sehnlichen Weihnachtswunsch erfüllt. Dieses Jahre wollen wir noch mehr Mädchen und Jungen bedenken. Je nach Spendenaufkommen.“

Um Geld für dieses Vorhaben aufzutreiben, will Heike Ruedel zusammen mit den anderen 30 Bürgernahen ein Benefizkonzert im Kloster organisieren. Am Sonnabend, dem 15. November, soll die Veranstaltung im Refektorium stattfinden. Ab 14 Uhr ist Einlass, wird den Besuchern Kaffee und Kuchen angeboten. Um 15 Uhr erklingen die ersten Töne.

Das Programm lässt keine Wünsche offen und es wird sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei sein.  Die Folkband „Bardi Hinterhof“, die Schaalseemusikanten aus Zarrentin, „Aff und Tau“ aus Lassahn, „Powerdance“ aus der Schaalseestadt sowie Katrin Glass, sie bringt Klassik zu Gehör,  sie alle wollten ohne Gage auftreten.  Eine Abordnung des  Fanfarenzuges Wittenburg, zwischen acht bis zehn Mann, werden die Gäste vor dem historischen Gebäude musikalisch in Empfang nehmen.  „Der Eintritt kostet sechs Euro. Außerdem bieten wir neben  der Kaffeetafel auch noch Restbestände des Bildbandes zum 60. Neptunfest an. Gestricktes, Gehäkeltes sowie hausgemachtes Gebäck   wird es ebenfalls geben. Der gesamte Erlös geht dann in den Spendentopf für die Weihnachtsaktion“, erklärt Heike Ruedel. Und berichtet vom großen Erfolg der 2013er Aktion. Kostümierte hatten am Heiligabend nicht nur Kinder und Jugendliche beglückt, sondern auch etwa 55 einsame ältere Menschen, die niemanden mehr haben, der sich um sie kümmern kann.

„Viele hatten Tränen in den Augen, weil sie damit niemals gerechnet hätten, dass jemand an sie denken würde“, erinnert sich Heike Ruedel. Und betont weiter:  „Doch dieses Jahr sollen ausschließlich die Kinder Nutznießer der Benefizmusik sein. Zum ersten Advent soll auch wieder Gebäck verkauft werden für diesen guten Zweck. Am 6. und 7. Dezember werden wir auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt anzutreffen sein.“

Buntstifte, Bausteine, Feuerwehrauto, Hubschrauber, Malhefte, DVD’s sowie Gutscheine, Puppen, eine Tüte Kekse, eine neue Hose und  Gesellschaftsspiele, das sind die Dinge, die die bedürftigen Kinder bisher auf ihren Wunschzetteln zu stehen hatten.

Heike Ruedel nachdenklich: „Diese Kinder wollen gar nicht viel. Nur ein Geschenk, das sie sich schon so lange gewünscht haben. Diese Bescheidenheit beschämt uns auch ein Stück, die wir allzuschnell glauben, wir hätten Sorgen und Probleme.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen