Hagenow : Beim skandinavischen Krimi entspannen

Ilona Kubat leitet die SVZ-Geschäftsstellen in Hagenow und Ludwigslust.
Ilona Kubat leitet die SVZ-Geschäftsstellen in Hagenow und Ludwigslust.

Die Fragen zum Wochenende: Ilona Kubat leitet die SVZ-Geschäftsstellen in Hagenow und Ludwigslust und würde gern Angela Merkel treffen

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
17. Februar 2018, 12:00 Uhr

Wenn Sie als SVZ-Leser eine Frage zum Abo haben oder wissen möchten, welche neuen Erzeugnisse es in den SVZ-Geschäftsstellen in Hagenow und Ludwigslust gibt oder sonst ein Problem oder Hinweis für die Tageszeitung weitergeben möchten, sind Sie bei Ilona Kubat und dem Team der Mitarbeiter der SVZ-Geschäftsstellen in Hagenow und Ludwigslust richtig. Die 57-jährige Kuhstorferin leitet an beiden Standorten die Geschäftsstellen. Damit ist sie in Zusammenarbeit mit ihren insgesamt acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den gesamten Ablauf in beiden Standorten Ansprechpartner. Dabei kann es sich durchaus um Vorgänge handeln, die sozusagen hinter den Kulissen des Hagenower Kreisblattes, des Ludwigsluster Tagesblattes und des Elbe-Expresses passieren. Als Leser wissen Sie sicher auch, dass dort die Anzeigen aufgegeben werden können, fröhliche Familienanzeigen und die Traueranzeigen. Außerdem hält sie Kontakt mit den Lesern, begleitet sie bei den jährlichen Fahrten in die Republik (in diesem Jahr geht es nach Binz), bei Besuchen in der Wittenburger Druckerei oder bei Gesprächen beispielsweise im Redefiner Landgestüt. Ilona Kubat ist verheiratet, hat drei Kinder und vier Enkelkinder. Sie beantwortet Dieter Hirschmann die elf Fragen zum Wochenende.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Ich schaue immer optimistisch in die Zukunft. Weil nämlich 90 Prozent der Ängste, die man glaubt zu haben, nicht eintreffen.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Auf einer Kartoffelkombine in Tessenow. Als Schülerin verdiente ich mir im Herbst Taschengeld dazu. Außerdem sammelte ich Bucheckern, Eicheln und Kastanien für den Förster, der damit im Winter das Wild im Wald fütterte.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für Zucker- und Lakritzstangen.

Was stört Sie an anderen?
Intoleranz und Rücksichtslosigkeit.

Was bedeutet Ihnen persönlich Glück?
Gesundheit für mich und für meine Familie, für die Kinder, die Enkelkinder, die Schwiegerkinder.

Was für ein Hobby pflegen Sie?

Ich lese sehr gern und schaue mir außerdem gerne Krimis im Fernseher an, vorzugsweise deutsche und skandinavische Kriminalfilme. Um zur Ruhe zu kommen meditiere ich. Und für den Garten ist mein Mann zuständig.

Sind Sie eher ein Kopf- oder ein Bauchmensch?
Ich bin eindeutig ein Bauchmensch.

Welchen Wunsch wollen Sie sich noch erfüllen?
Ich möchte mir die Freiheit ermöglichen können, so zu leben wie ich möchte. Was das heißt? Da lass ich mich überraschen, was das Leben bringt.

Wen würden Sie gerne mal treffen?
Angela Merkel. Und ich würde mit ihr gar nicht über politische Fragen sprechen. Nein, sie ist Physikerin, und ich denke, dass ich mit ihr über die Energie sprechen kann, die uns umgibt. Sie kann als Physikerin dazu etwas sagen und ich aus Sicht eines spirituellen Menschen.

Was essen Sie am liebsten?
Deutsche Küche, mein Mann kocht sehr gute Suppen und Eintöpfe, die ich gern esse. Es darf also etwas Deftiges sein aber auch etwas Mediterranes.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe sowie im ePaper unserer Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen