Senioren : Barrierefreiheit ist Hauptthema

Im Juni hatte der Senioren- und Behindertenbeirat zu einem Rollatortraining auf den Kietz eingeladen. Ausschussvorsitzender Bernd Thieke (Mitte) begrüßte die zahlreichen Besucher.  Fotos: Hirschmann
1 von 2
Im Juni hatte der Senioren- und Behindertenbeirat zu einem Rollatortraining auf den Kietz eingeladen. Ausschussvorsitzender Bernd Thieke (Mitte) begrüßte die zahlreichen Besucher. Fotos: Hirschmann

Senioren- und Behindertenbeirat blickt auf die Arbeit in diesem Jahr zurück

svz.de von
22. Dezember 2014, 16:31 Uhr

Der Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt Hagenow kam zum letzten Mal in diesem Jahr zusammen. Es ging um die Arbeit, die das ehrenamtliche Gremium in den vergangenen Monaten geleistet hat.

„Es war für uns ein recht abwechslungsreiches Jahr. Wir hatten uns beispielsweise detailliert über das Thema der Inklusion in den Kitas und den Schulen befasst. Es ging weiterhin um den öffentlichen Personennahverkehr. Wir haben uns damit befasst, was passiert, wenn die Südbahn nicht mehr fahren sollte. Und es ging um das generationsfreundliche Einkaufen“, das waren so einige Themen, die auf der letzten Zusammenkunft in diesem Jahr im Mittelpunkt standen.


Bushaltestellen in Parkstraße saniert


Insgesamt hat der Beirat mit seinen Initiativen einiges im Richtung Barrierefreiheit in der Stadt Hagenow erreicht. Bernd Thieke nennt beispielsweise die beiden Bushaltestellen in der Parkstraße, die barrierefrei umgebaut wurden. In Zapel sei zudem der Neubau komplett barrierefrei errichtet worden. „Angeregt haben wir zudem den Einbau eines Liftes für die Stadtbibliothek. Da haben die Arbeiten bereits begonnen“, sagt Thieke weiter. Bei der jüngsten Zusammenkunft hat Hagenows Bürgermeisterin Gisela Schwarz die Arbeit des Beirates gelobt. Außerdem gebe es eine gute Zusammenarbeit mit den Vereinen und Verbänden der Stadt. Der Vorsitzende des Beirates würde sich ein größeres Interesse der Hagenower bei den öffentlichen Sitzungen wünschen, um noch mehr Informationen und Anregungen zu bekommen, wo der Schuh drückt.

„Wir haben, so denken wir, ein sehr breites Arbeitsfeld, aus dem sich die einzelnen Themen ergeben“, macht Thieke deutlich. In diesem Zusammenhang macht er auf das jüngste Projekt des Beirates aufmerksam. Zusammen mit der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim soll die Haltestellenansage im Stadtbus auf der Linie 550 neu gestaltet werden. Das sei recht aufwendig. Hierfür laufen die Vorbereitungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen