zur Navigation springen

Ehemalige Schleckerfrauen eröffnen neues Geschäft : Bald wieder eine Drogerie in Neuhaus

vom

Viele Waren warten bereits darauf, in Neuhaus in die neuen Regale einsortiert zu werden. Hier sind nur noch Restarbeiten zu erledigen, bevor es spätestens Mitte Mai wieder eine Drogerie in Neuhaus gibt.

svz.de von
erstellt am 24.Apr.2013 | 10:18 Uhr

Neuhaus | Ein großer Schwung an Waren lagert schon im Zarrentiner Geschäft und wartet darauf, in Neuhaus in die Regale einsortiert zu werden. Hier sind noch Restarbeiten im Ladengeschäft in der Parkstraße zu erledigen, bevor es dann spätestens Mitte Mai wieder eine Drogerie in Neuhaus gibt. "Das wollen wir mit einer schönen Eröffnungsparty auch feiern," verspricht Karina Jättkowski. Zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Diana Wollenberg war sie nach Neuhaus gekommen, um mit der Vermieterin letzte Dinge zu klären.

Beide Frauen sind vom Fach und haben Erfahrung

Die beiden sind ehemalige "Schlecker frauen", haben lange für die Drogeriekette gearbeitet, Diana Wollenberg als Marktleiterin in Zarrentin und Karina Jättkowski als Bezirksleiterin für den Bereich zwischen Geesthacht und Parchim. "Wir kennen den Laden in Neuhaus gut und waren hier immer gerne", so Diana Wollenberg. Beide sind 39 Jahre alt, beide haben Kinder, beide sind vom Fach - und den Schritt in die Selbstständigkeit haben sie sich gut überlegt. Nach dem Schock, den die Insolvenz der großen Drogeriekette auch bei ihnen ausgelöst hatte, wollten sie ihre Berufserfahrung und ihr Können nutzen, um selbst eine Drogerie zu führen. "Wir haben das beide immer gern gemacht, das ist unser Ding. Den Vorschlag von der Arbeitsministerin, doch umzuschulen zur Altenpflegerin oder Kita-Erzieherin empfanden wir beide als Zumutung. Das hat jetzt nichts mit den Berufen zu tun, die sind ehrenwert, sondern eher damit, dass man sich da als Verschiebemasse gefühlt hat", erläutert Karina Jättkowski.

Die beiden Frauen gründeten eine Offene Handelsgesellschaft (OHG), sind Geschäftsführerinnen zu gleichen Teilen. Sie kümmerten sich um einen Kredit, verhandelten mit dem Vermieter des Ladengeschäfts in Zarrentin, in dem zuvor "der Schlecker" drin war, verhandelten mit vielen, vielen Produzenten und Anbietern solcher Waren, die in das Angebot einer Drogerie gehören und starteten "Ihre Drogerie am Schaalsee" am 27. März in Zarrentin.

Und was in Zarrentin geht, müsste doch auch in Neuhaus gut gehen, hoffen sie. In Zarrentin läuft es gut, dort kümmern sich zwei Angestellte um den Verkauf. Die Drogerie in Neuhaus, die dann "Ihre Drogerie an der Elbe" heißen wird, wollen beide selber führen. "Wir müssen sehen, wie sich alles entwickelt, haben die Hoffnung, dass die Neuhauser es zu schätzen wissen, dass hier wieder eine Drogerie vor Ort ist. Immerhin stand der Laden jetzt mehrere Monate leer", ist Diana Wollenberg noch vorsichtig. Es fing aber schon gut an, denn mit dem Vermieter habe alles bestens geklappt, das Ladengeschäft sei schön renoviert worden. Bisher haben sie ihren Schritt noch nicht bereut und es fühlt sich gut an, selbstständig zu sein. "Wir sind für alles verantwortlich, das ist natürlich ein anderes Gefühl, als wenn man als Angestellte arbeitet. Wenn es gut läuft, ist das zu einem großen Teil unser Verdienst, und wenn etwas schief geht, haben wir es auf unsere Kappe zu nehmen", so Wollenberg. "Wir können beide noch ruhig schlafen", ergänzt Karina Jättkowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen