zur Navigation springen

Besitz : Autorin startet mit neuem Krimi-Projekt durch

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Jutta Hinzmann aus Besitz nimmt sich viel Zeit für das Schreiben von Romanen / Neues Exposé setzt sie derzeit um

von
erstellt am 04.Jan.2015 | 15:39 Uhr

In ihrer Schublade liegen Entwürfe von neuen Büchern. Jutta Hinzmann (60) arbeitet als Krankenschwester und sie schreibt Bücher. Fünf Print-Ausgaben hat sie bereits herausgebracht, hinzu kommt ein E-Book. „Ich nehme mir Zeit zum Schreiben. Ich muss mir nichts extra notieren. Wenn ich an einem Thema dran bin, dann fließt es mir sozusagen aus der Feder. Ich beobachte die Menschen ringsherum sehr genau, und der eine oder andere findet sich dann in meinen Büchern wider“, gesteht sie im SVZ-Gespräch.

Ihre Bücher, die der Wiedenverlag Crivitz herausgebracht hat, sind im Buchhandel erhältlich. Ihr jüngstes E-Boock „Schrei der Bälger“ ist derzeit online zu beziehen.

Jutta Hinzmann und ihr Mann wohnen jetzt in Besitz. Mit einem neuen Kriminalroman will sie jetzt wieder in der Region um Boizenburg durchstarten.

Im Jahr 2008 ist sie mit ihrem Mann in die Nähe von Schwerin gezogen. Aus persönlichen Gründen kam die Familie aber wieder zurück in den Westen des Landkreises Ludwigslust-Parchim. „Wir fühlen uns hier gut, es läuft, und ich fange wieder an Bücher zu schreiben und zu malen. Für das kommende Jahr plane ich außerdem, an der Aktion ,Kunst offen’ teilzunehmen“, sagte sie weiter im SVZ-Gespräch. Und worum geht es bei ihrem neuen Krimi-Projekt? Jutta Hinzmann lässt uns schon einmal in das Exposé schauen. In den Kriegsjahren nach dem zweiten Weltkrieg wächst das Mädchen Magda heran. Hungersnot, Kälte und ein gnadenloses Dasein lassen Magda zu einem Menschen werden, der keine Liebe kennt, Babys hasst und wirre Gedanken keimen lässt. Viele Jahre später treiben Magda diese wirren Gedanken zu mörderischen Taten... .

Wie bekam sie nun die Anregung für ihren jüngsten Kriminalroman „Schrei der Bälger“? Im Fernsehen sah sie eine Reportage über eine junge schwedische Autorin, die immer in einem Kaffee ihre Krimis schrieb. Außerdem erfuhr sie vom Mord an einem Baby. „Da kam mir die Idee. Ich sagte zu meinem Mann: Daraus mache ich einen Kriminalroman. So ist die Idee zu diesem Krimi entstanden. Ich habe mich hingesetzt und das Konzept umgesetzt. Ich glaube, es dauerte so vier Monate, bis das Buch fertig war. Es ist eine wirklich grausige Geschichte, die da entstanden ist,“ ist sich die Jutta Hinzmann sicher.

Hier soll jetzt nicht zu viel verraten werden. Aber es geht um Kindermord, die Geschichte passiert in Düsseldorf. Der Roman beginnt nach dem Krieg, in einer Zeit des Hungers und der Entbehrungen. Die Polizei befasst sich sechs Jahre mit dem Fall und nur durch Zufall wird die schreckliche Tat aufgeklärt. Ein Hund spielt dabei die entscheidende Rolle.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen