Hagenow : Automaten ersetzen bald die Mitarbeiter in vier Filialen

Daniel Horn (re.) , Vorstand bei der Raiffeisenbank zusammen mit seinem Vertriebsleiter Michael Seichter an einem der SB-Terminals, die auch in den kleinen Filialen zum Einsatz kommen sollen.
Daniel Horn (re.) , Vorstand bei der Raiffeisenbank zusammen mit seinem Vertriebsleiter Michael Seichter an einem der SB-Terminals, die auch in den kleinen Filialen zum Einsatz kommen sollen.

Keine Schalterstunden mehr für Raiffeisen-Zweigstellen in Picher, Leezen, Rastow und Müssen (SH)

von
05. April 2016, 21:00 Uhr

Eine der größten Raiffeisenbanken in der Region mit Hauptsitz in Hagenow will sparen und schafft für vier ihrer Filialen den bisher normalen Schalterbetrieb ab. Umgesetzt wird diese Maßnahme bis Oktober 2017. In der Region sind die Filialen in Picher, Leezen und Rastow betroffen. Dazu kommt die Zweigstelle im schleswig-holsteinischen Müssen. Betroffen sind von der Umstellung gut 4000 Kunden, die per Brief darüber informiert wurden. In Rastow soll bis spätestens Ende August 2017 umgestellt werden, für Leezen und Picher sollen die Maßnahmen in diesem Jahr wirksam werden. Es sei kein Rückzug aus der Fläche und Personal würde damit auch nicht abgebaut, betonte Daniel Horn, Vorstand bei der „Raiffeisenbank eG Büchen, Crivitz, Hagenow, Plate“. Es gehe vielmehr darum, die Bank zukunftsfähig zu gestalten und auch Rücksicht auf das veränderte Kundenverhalten zu nehmen.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen