Scharbow : Aus für geplanten Mast-Stall

Antrag zurückgenommen: Eine Masthähnchenanlage bei Scharbow wird es nicht geben.
Antrag zurückgenommen: Eine Masthähnchenanlage bei Scharbow wird es nicht geben.

Landwirt Ingo Fischer hat seine Pläne zum Bau einer Masthähnchenanlage mit 126.000 Plätzen offiziell zurückgezogen.

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
01. Februar 2018, 20:45 Uhr

Monatelang war es ruhig geworden, um das umstrittene Stallprojekt direkt an der Autobahn. Jetzt steht fest, die Masthähnchenanlage kommt nicht.
Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg hat gestern per Mitteilung bestätigt, dass der Antrag des Landwirtes zurückgenommen worden sei. Die Genehmigungsbehörde hat das Genehmigungsverfahren beendet.

Über Jahre war laut Behörde „die Errichtung und der Betrieb einer Anlage zum Halten von Masthähnchen mit 126 000 Tierplätzen“ am Standort im Hagenower Ortsteil Scharbow geplant.

Das hatte bei Anwohnern zu Protesten geführt. Dabei ging es zum einen um die befürchteten Emissionen, aber auch um den Verbleib des anfallenden Kots. Bedenken wurden aber auch wegen der Transportprobleme angemeldet. Denn die einzige Straße in dem Bereich ist extrem schmal und für die angedachten großen Fahrzeuge nach Ansicht der Anwohner nicht ausgelegt. Die Bedenken wurden nicht nur in Scharbow, sondern auch in der benachbarten Gemeinde Bobzin geäußert.

Landwirt Fischer aus Scharbow hatte in der Planungsphase mit erheblichen Anfeindungen, auch gegen seine Familie zu kämpfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen